Direkt zum Hauptbereich

Posts

Die BREADHUNTER Books - Buchtipp

Letzte Posts

Über Mitarbeiter Erziehung durch einen Wertekanon mit Startup-Office-Feeling & ähnliche Symptome in der Politik 4.0

Vorausgeschickt sei folgender Artikel aus der Süddeutschen Zeitung von Professor Stefan Kühl, dessen Inhalt sicher der eine oder andere innerhalb der letzten 5 Jahre schon mal erlebt hat, aber erst jetzt trauen wir uns, diesen ganzen Wertekanon einmal zu hinterfragen, was einem der gesunder Menschenverstand(Hausverstand) eigentlich schon viel früher sagte, dass dies eher nur Werkzeuge zur Sicherung einer Diktatur und von Roboter-Angestellten sind. https://www.sueddeutsche.de/karriere/verhaltensregeln-im-job-wenn-firmen-mitarbeiter-erziehen-1.3993033!amp Meine Lieblingssätze daraus: "...Verlangt eine Organisationsspitze jedoch von allen Mitarbeitern das Bekenntnis zu Werten, Moral und Integrität, blockiert dies die notwendigen Auseinandersetzungen innerhalb einer Organisation. Integrität wird zu einer abstrakten Formel, zu der man sich bekennen muss, will man Karriere in der Organisation machen. Auf manchmal schon in einem überraschenden Maße gottesdienstähnlichen Versammlungen übt ma…

Erstansprachen Auslagern - der neue BREADHUNTER-Baustein für Firmen mit interner Recruiting Abteilung

Die Zeichen stehen auf Inhouse-Recruiting seit mindestens 5 Jahren und viele Firmen machen das schon recht erfolgreich, dank Active Sourcing, innovativer Datenbanken, sowie mit Hilfe der Xing und LinkedIn Recruiting Lösungen und trotzdem kommt man manchmal nicht weiter, da die Kandidaten von InMails und Xing Nachrichten überflutet werden und in der Folge abtauchen. Die Response-Rate auf diese Social Media Nachrichten, sowie auch auf Stellenanzeigen, liegt nach meinen letzten Gesprächen mit Recruitingabteilungen in Österreich in den letzten 6 Monaten bei ca. 20%. Und was nun? Jetzt hat man eine interne Recruiting Abteilung aufgebaut, die meist sogar aus Ex-Headhuntern besteht und steht beim "War of Talent" trotzdem wieder hinten an, wegen der oben beschriebenen Vogel Strauß Taktik der Kandidaten, die natürlich verständlich ist, wenn Developer am Tag 50 Nachrichten von Headhuntern und Firmen bekommen. Also Back-to-the-Roots, es lebe die Erstansprache! Die Lösung hierbei heisst:

BREADHUNTER's Smart Work: Automatisches, sicheres Cloud-Backup über viele Plattformen hinweg für KMU & EPU

Hier ist sie wieder, eine kleine IT-Tool-Session, auch wenn mich dieser Bereich mehr zwischen 2012 und 2015 beschäftigt hat, als ich meine Workflows smarter machte, nachdem ich 13 Jahren mit Oldschool MS Office Prozessen herumgewurschtelt hatte. Seit gut 1 Jahr befasse ich mich wieder intensiver damit in Hinsicht auf die bald geltende DS-GVO und da sich ja Software dauernd verändert. Gerade als EPU oder KMU sind diese smarten Tools so wichtig, da sie einem hohe IT Kosten, Nerven und Zeit ersparen. (Sorry, liebe Big-Softwareanbieter, aber in Zeiten wie diesen gilt nicht mehr der Spruch, den ich vor 6 Jahren am Forum Alpbach von einem CEO eines österreichischen Konzerns hörte: "Wir arbeiten 6 Monate für das Finanzamt und die restlichen 6 Monate für SAP, Oracle oder wie eben diese großen Oldschool-Software-Anbieter alle heißen. :-p) Gerade als EPU oder KMU sind IT-Infrastrukturkosten(nur Software!), die pro User insgesamt und maximal zwischen 200 € und 400 € pro Monat liegen, völlig a…

Smartes-Office a la San Francisco in Wien

In Zeiten von Future of Work und Office Mobility sollten eigentlich Co-Working-Spaces bekannt sein, trotzdem gibt es einige Unterschiede bezüglich Preis und Location, aber vermutlich herrschen auch noch etwas Berührungsängste bei dieser neuen Form des Shared-Workspace, der bei Startups längst normal ist. In konservativen Branchen wie zB dem Executive Search, der Juristerei oder auch dem Finance-Bereich greift man doch lieber auf die bisherigen, großen Büro-Anbieter zurück, aber das muss nicht so sein, findet der BREADHUNTER, der sich auch dort im Cocoquadrat seit gut 1 Jahr eingemietet hat und es nicht bereut, ganz im Gegenteil. Das Cocoquadrat im 4. Wiener Gemeindebezirk Wieden hat eine perfekte Lage für alle die im Süden von Wien wohnen, im 10., 5., 4. Bezirk oder in der Nähe des Hauptbahnhofes. Es ist öffentlich gut zu erreichen zB. mit der Tram Nr. 1, dem Bus 13 A oder natürlich dem Taxi, Uber, Radl, Longboard usw. . Schräg gegenüber befindet sich die Wirtschaftskammer Wien (WKO), di…

RECRUITING 4.0 - Die Palastrevolution oder warum alle direkt beim Hersteller kaufen sollten :-p

Eigentlich gibt es nicht viel zu schreiben, wenn Sie meinen vorherigen Blog-Artikel gelesen haben, aber als Ergänzung bleibt noch folgendes zu sagen, was sich langsam weltweit immer mehr in der Headhunter Branche verändert und zwar: Die Recruiter werden immer selbsbewusster und bieten, wie der Bauer am Markt oder der Vinzer, selbst Ihre Services den Firmen an. Sie sind es leid, das untere Ende in der Nahrungskette der Personalberatung zu sein, sorgen Sie doch eigentlich durch das Finden der Kandidaten für die Besetzung, auch wenn dazwischen noch das all zu oft völlig überbewertete Interview steht, das der Kunde sich aber auch genausogut selber machen kann und auch immer öfter macht. Passt ein Kandidat vom Profil, Gehaltslevel, den Skills und nach einem Video Interview und ist auch wechselwillig, dann ist das persönliche Interview nur noch ein Spaziergang, wobei man die Social Skills abfragt und überlegt, wie denn Kunde oder Team mit dem Kandidaten zusammen passen. Wenn Sie sich etwas gl…

Wie man jede Position besetzt oder warum Headhunter & Firmen scheitern

In Zeiten von internen Recruiting Hubs und Personalberater-Überbevölkerung scheint es mir mal wieder an der Zeit gewisse Basics des Headhunting zu benennen, um ein Grundrezept weiter zu geben, das essentiell für den Erfolg in der Personalsuche ist. Das ein Bäcker Mehl zum backen braucht ist logisch und dessen sind wir uns auch in Zeiten von www.lizza.denoch bewußt, doch wieso scheitern Recruiting Projekte eigentlich ? Eigentlich nur ausZeitmangelbei der Suche oder ausInkompetenzund beides lässt sich einfach beheben, wenn man es denn will, um wieder Erfolg zu haben. Ich hab in den letzten ca. 8 Jahren ungefähr 240 Projekte vom Research Aufwand her getrackt und kam dabei auf Mittelwerte für die Suche von 50 - 100 Arbeitsstunden, die man pro Projekt für eine erfolgreiche Suche aufwenden muss. Es können natürlich auch mal nur 25 Stunden sein und manchmal sogar 180 Stunden. Hierbei spreche ich von wirklichen Headhunting Projekten und keinen Inseratgestützten Suchen ohne Direct Search. Headhu…

Headhunter-Gedanken: Wir finden Menschen, vom Tischlermeister zum CXO

Glauben Sie an den Osterhasen? Nein, gut, ich auch nicht, aber ich glaube daran, dass das Headhunter Handwerk in den folgenden Jahren immer menschlicher wird, wenn der AI /KI Hype irgendwann dann mal endlich vorbei ist und auch daran, dass uns Headhunter eigentlich gar nicht so viel vom echten Handwerker unterscheidet. Natürlich haben wir Headhunter so unsere Spezialisierungen und jeder in seiner Branche mehr Kontakte und in einer anderen weniger. Das ist jedoch nicht ausschlaggebend, um eine Position vom Tischlermeister bis zum CXO zu besetzen, sondern vielmehr das Finden und Lesen der Menschen, sowie die Fähigkeit, Unternehmen und Menschen zusammenzubringen aufgrund von Empathie und 'zwischen den Zeilen lesen'. Auch wenn viele immer meinen, der Headhunter öffnet nach dem Briefing seine Schublade und hat dort den passenden CV bereits liegen. Gerade im Executive Search wird gerne ein geheimnisvolles Theater gespielt, das auf Glaube(Kunde) und Show-Off(Headhunter) beruht. Doch e…