Direkt zum Hauptbereich

Wie verblödet sind wir eigentlich oder sind Studien mit 0,1% Marktdurchdringung sinnvoll ?



http://bit.ly/2eFgUzq

http://bit.ly/2fFzKqY

Ich beziehe mich auf die obigen 2 Blogartikel(Links), die ja recht nett sind und sicherlich Firmen bei der Auswahl von Bewerbermanegement Software helfen können, was wohl sicherlich die Hauptintension der Verfasser war(es gilt die Unschuldvermutung), aber...

....sorry, mein Hirn ausschhalten kann ich beim Lesen einer solchen Studie dann trotzdem nicht, denn, wenn ich einfache Mathematik bemühe und man etwas nachdenkt, ergibt sich folgende Rechnung:

ca. 3.629 666 Unternehmen gibt es laut dem Statistischen Bundesamt 2013 in Deutschland > vgl: 
davon:
3.267 113 Unternehmen unter 1 Mio € Umsatz in Deutschland (diese beachten wir jetzt einmal nicht)

_________________________________________________________________________________
Als relevante Unternehmen zähle ich nur nachfolgende mit über 1 Mio € Umsatz:

  156 021  Unternehmen bei   1 -   2 Mio € Umsatz
  154 073  Unternehmen bei   2 - 10 Mio € Umsatz
    40 170  Unternehmen bei 10 - 50 Mio € Umsatz
    12 288  Unternehmen mit 50 Mio € Umsatz und mehr

= 362.552 relevante Unternehmen mit 1 Mio bis über 50 Mio € Umsatz.


Die Recruiting Studie wurde nun bei 400 Unternehmen / Personalern durchgeführt!
(Ich gehe hier einmal davon aus, dass pro Unternehmen nur 1 Personaler befragt wurde.)
Rechnen wir also wieder weiter: 

362.552 relevante Unternehmen in Deutschland - 400 Unternehmen / Personaler, die Befragt wurden
= 362 152 relevante Unternehmen / Personaler bleiben übrig, die in der Studie nicht erfasst wurden.

Macht also einen Marktanteil von ca. 0,1 % der von der Studie erfasst wurde.
Aha, mhm... suuuuper!

Recruiting ist Marketing und Studien wie diese wohl manchmal auch. 

Das Erschreckende ist nur, das solche Milchmädchenrechnungen den wenigsten heutzutage auffallen, wenn ich mir da so die Social Media Likes und Kommentare ansehe... :-). 
Im Marketing 4.0 geht es nur noch darum viel heiße Luft zu verbreiten, wenn keine passenden Fakten gegeben sind, die etwas hermachen. Dass, das zum Boomerangeffekt werden kann, wird dabei nicht bedacht.

Nachfolgende TOP ATS(Applicant Tracking Software) Anbieter wurden in der Studie gar nicht beachtet, obwohl einige von diesen, den "altbekannten" ATS sehr gefährlich werden könnten, aufgrund ihrer Tools, Einfachheit in der Bedienung und dem Preis:


Vermutlich ist mein Anspruch zu hoch
50% der 362.552 relevanten Unternehmen in Deutschland oder wenigstens 25%  davon für eine Studie zu befragen, aber was bringt eine Studie oder ein Award, bei der man nur 0,1% des Marktes erfasst hat ? 
Ist das dann Repräsentativ ? 
Sinnvoll ? 
Oder nur verunglücktes Marketing, wo der Pferdefuß im Detail steckt, den hoffentlich niemand ausgräbt, weil sonst wird das ganze schnell zum Shitstorm in Social Media - der Supergau für ein jedes Unternehmen.

In der Uni wurden wir 7 Jahre lang auf Fakten, Relevanz und Beweisketten getrimmt und nun sollen wir dieses DENKEN im Daily-Business seit Jahren einfach ausschalten ?

Hm, schwierig...ist aber leider so. Diesen neuen Trend haben ja Gunter Dück und Lars Vollmer auch schon in Ihren Büchern mit zahlreichen Beispielen belegt und das Bild oben sagt den Rest.

In diesem Sinne, trotzdem einen schönen Abend aus Wien wünscht das Enfant Terrible


Thomas Zahlten


PS
Dieser Blogartikel spiegelt lediglich die persönliche Meinung von Thomas Zahlten wieder, ob Ihnen diese nun gefällt oder nicht, sei einmal dahingestellt. :-)




Beliebte Posts aus diesem Blog

The Generic Breadhunter Ads 2017 - Another New Book

This is a Manifesto of Generic Advertising from the last 5 years, the generic Breadhunter Ad Campaign as Coffee-Table-Art-Book from November 2017. It's not an important book, but it's essential, if you are sick of the generic marketing campaigns everywhere on social media and in print.
This picture book is a inspiration to be more creative in social media ads and marketing as well. We have to stop this generic bullshit and concentrate on real, intelligent ads plus on our work too.  I would love to see my campaign on billboards around the world, :-p, maybe someone will do it... Find more Information here. Greetings from Vienna, Thomas Zahlten PS: Available from 27th of November 2017 at Amazon and everywhere in bookstores.

Baby-Boomer, Generation X und Millennials, der einzige Unterschied ist der Fokus, gespielt haben alle

Guten Morgen, hier nun die letzten Gedankenspiele zu diesem Thema, dann sind wir glaube ich durch damit. Wie die Überschrift schon sagt, unterscheidet diese 3 Gruppen eigentlich nur der Fokus, sowie vielleicht die technischen Möglichkeiten, der Spiel und Spassfaktor war und ist der gleiche, nur eben mit und ohen Social Media. Ich denke, um diese 3 Arten zu verstehen und was sie bewegt, ist es wichtig sich nochmal die jeweiligen Zeiten ins Gedächtnis zu rufen, als diese 3 Gruppen zwischen 20 und 30 waren. Dann wird ganz klar, dass diese Zeiterscheinungen unterschiedliche Ziele hatten, die alle mindestens so viel Spass gemacht haben, wie das Gründen eines Startups, nur erreicht letzteres seit einiger Zeit die größte Beachtung, weil es mit Arbeit zu tun hat und wichtiger erscheint, als vielleicht die Trends und Ziele der Baby-Boomer und Generation X. Die folgenden Kurzcharakteristika, helfen vielleicht etwas beim Verständnis, auch wenn man über dieses Thema auch eine Doktorarbeit schreibe…

Headhunting is like Fine Arts and Rocket Science, Mass Recruiting is the modern job slavery and like fast-food

Yes, there was a blog post about this 1 year ago by BREADHUNTER, but I think during these times, you can't talk enough about this topic to open people's mind and attitude about it. If HR departments and companies understand the difference of this topic, I am sure the quality of the right, fitting candidates will rise and you have in the end engaged and happy employees, instead of just another filled position with a bread-and-butter-worker. In times where professions are diluted by adventurers, executive search and headhunting came to a professional level like a real-estate-agents. Everybody does it, from housewives to financial-services sales freaks or ex-car salesmen. Because you have no seal of quality our industry was flooded by everyone who had no idea, which job he can do, so let's became a recruiter. Ok, now to the difference of the fine arts of real headhunting, which is also like cooking with a lot of spices and high-quality ingredients vs. fast food. In traditional job…