Direkt zum Hauptbereich

A Good Consultant with Passion

A Good Consultant with Passion

Nachdem wir im letzten Artikel, etwas geschimpft und die momentanen Probleme der Beratungsbranche erörtert haben, wollen wir nun die ideale Beratungs-Welt, sofern es sie geben kann, skizzieren.
Das, das einfacher ist, als die Probleme zu beleuchten, aber oft nur an der Umsetzung scheitert, ist kein Geheimnis, es braucht eben nur den RUCK, der die Gesellschaft anstösst, endlich etwas zu verändern, bzw. sich an das neue Zeitalter anzupassen, anstatt die bequemen Privilegien zu geniessen.

Um die Leser nun nicht zu ermüden, habe ich die positiven Punkte einmal hier aufgelistet, was ich unter einem "Perfekten Berater" verstehe und jeder kann selbst entscheiden, ob er das unterschreiben mag oder nicht:

  1. Beratung kommt von Rat geben, d.h. ein guter Berater hat jahrelange Erfahrung, Expertise und ist mindestens Anfang 40 als Junior Berater und Anfang 50 als Senior. (Wieso kann und sollte ein/e 25 jährige/r beraten ?)
  2. Die Expertise sollte in dem Feld, das er berät auch praktisch vorhanden sein und nicht nur theoretisch mit Fleiß angelernt. Die besten Unternehmensberater in den USA sind diejenigen, die mindestens 1-2 mal mit einer Firma Insolvent gengangen sind, weil sie kennen die Vorzeichen einer Pleite und wissen wie ein solcher Prozess bis zum Ende abgewickelt oder vorgebeugt werden kann.
  3. Ein guter Berater stützt sein Wissen auf praktische Erfahrung, theoretisches Fachwissen und 'Denken out of the Box',  in Kombination mit Emphatie und Sozialkompetenz.
  4. Gute Berater können täglich guten Gewissens in den Spiegel schauen, sind mit sich selbst im 'reinen' und haben höhere Ideale, als nur die Boni am Jahresende. Sie arbeiten aus Passion und weniger, weil Sie schnell höher auf der Karriereleiter steigen wollen.(Nur Bauern streben nach Sozialem Aufstieg!)
  5. Sie können logisch Denken und wer das kann, der schämt sich selber, wenn er 'Binsenweisheiten' in Powerpoint Presentationen giesst, um damit ein teures Honorar zu rechtfertigen.
  6. Gute Berater stehen nicht unter Umsatzdruck, weil das schädlich für Beratungsmandate und deren Abwicklung ist. Gute Projektabwicklung braucht Zeit, Innehalten und Marktbeobachtung.
  7. Gute Berater sind Persönlichkeiten, die sich nicht in Konformität pressen lassen, die als Typ, als Mensch wahrgenommen werden und deswegen über den Dingen stehen, weil Sie Freunde aus allen Gesellschaftsschichten haben (vom Bauarbeiter über den Banker, bis zum Politiker, Filmstar oder der Krankenschwester).
  8. Gute Berater sind Dienstleister und das kommt von 'dem Kunden Dienen'.
  9. Gute Berater bekommen das Feedback positiv zum Markt zurück, von Menschen, denen sie auch Jahre später noch in die Augen sehen können und die ungefragt von ihnen begeistert erzählen.

Man könnte diese Liste noch weiterspinnen, aber als Beispiel denke ich reicht es aus, um zu veranschaulichen, wohin die Reform gehen muss.  Meiner Meinung, hat jeder Mensch seine Berufung, nur nicht alle finden sie auch im Leben. Sie wird viel zu oft nach Trends ausgerichtet, als nach den wirklichen Fähigkeiten, die ein Mensch hat.

Einer will Berater werden, obwohl er vielleicht ein besserer Arzt oder Handwerker wäre, die nächste wäre eine bessere Mutter oder Krankenschwester, aber beginnt wegen ihrer guten Abschluss-Noten und weil man da viel Geld verdient in die Beratung, etc pp. und genau dort liegt dann das Problem, dass Menschen Berufe ausüben, die nur aufgrund des Fleißes zu Ihnen passen, aber nicht wegen der Passion.

Passion ist das wichtigste bei der Berufswahl, aber die wenigsten kennen ihre Passion oder trauen sich nicht, diese auch Umzusetzen, sei es weil die Eltern sagen: 'Werde nicht Musiker, sondern Anwalt.' oder weil sie eben diese Passion noch nicht für sich selber gefunden haben.

Mögen wir uns an die 'alte Garde' / Generation erinnern, die mit Bescheidenheit und Wissen, großes in den Nachkriegsjahren geschaffen haben - aus Passion und aus der Not heraus.

Im Sandkasten wollten alle immer Häuptling sein, aber zuvor muss man auch lang genug Indianer sein, denn wenn man Häuptling ist, dann sind 50% des Lebens bereits hinter einem.

In diesem Sinne, geniessen wir mehr das Indianer sein, als uns zu früh mit fremden Federn zu schmücken !




Beliebte Posts aus diesem Blog

The Generic Breadhunter Ads 2017 - Another New Book

This is a Manifesto of Generic Advertising from the last 5 years, the generic Breadhunter Ad Campaign as Coffee-Table-Art-Book from November 2017. It's not an important book, but it's essential, if you are sick of the generic marketing campaigns everywhere on social media and in print.
This picture book is a inspiration to be more creative in social media ads and marketing as well. We have to stop this generic bullshit and concentrate on real, intelligent ads plus on our work too.  I would love to see my campaign on billboards around the world, :-p, maybe someone will do it... Find more Information here. Greetings from Vienna, Thomas Zahlten PS: Available from 27th of November 2017 at Amazon and everywhere in bookstores.

BREADHUNTER's Smart Work: Automatisches, sicheres Cloud-Backup über viele Plattformen hinweg für KMU & EPU

Hier ist sie wieder, eine kleine IT-Tool-Session, auch wenn mich dieser Bereich mehr zwischen 2012 und 2015 beschäftigt hat, als ich meine Workflows smarter machte, nachdem ich 13 Jahren mit Oldschool MS Office Prozessen herumgewurschtelt hatte. Seit gut 1 Jahr befasse ich mich wieder intensiver damit in Hinsicht auf die bald geltende DS-GVO und da sich ja Software dauernd verändert. Gerade als EPU oder KMU sind diese smarten Tools so wichtig, da sie einem hohe IT Kosten, Nerven und Zeit ersparen. (Sorry, liebe Big-Softwareanbieter, aber in Zeiten wie diesen gilt nicht mehr der Spruch, den ich vor 6 Jahren am Forum Alpbach von einem CEO eines österreichischen Konzerns hörte: "Wir arbeiten 6 Monate für das Finanzamt und die restlichen 6 Monate für SAP, Oracle oder wie eben diese großen Oldschool-Software-Anbieter alle heißen. :-p) Gerade als EPU oder KMU sind IT-Infrastrukturkosten(nur Software!), die pro User insgesamt und maximal zwischen 200 € und 400 € pro Monat liegen, völlig a…

Der Arbeitsmarkt für 50+ - Was falsch läuft und was wir ändern könnten, wenn wir es nur wollen

Folgender Artikel, derer es viele gibt seit einiger Zeit, brachte mich wieder zum Thema 50+ Generation und dem Umgang damit im Berufsalltag. https://diepresse.com/home/Innenpolitik/Wirtschaftsnachrichten/5497568/Jobgipfel_Schlechtes-Deutsch-weniger-Lohn Mich ärgert es seit längerem, dass ich Lebensläufe von Top Qualifizierten und Erfahrenen Personen bekomme der 50+ Generation und diese dann nirgendwo in Jobs unterbringen kann. Deren Fazit ist meist nach 6-12 Monaten Arbeitsuche die Selbständigkeit, die auch in dieser Altersgruppe wieder boomt, nicht nur bei den gefeierten Startups, die gerne VC Kapital gegen die Wand fahren, aber ne 'Geile Zeit' dabei hatten. Jung, unerfahren, billig und gefügig scheint mehr im Arbeits-Trend zu liegen, als Erfahren, sich seines Wertes bewusst und dafür etwas teurer am Arbeitsmarkt. Und genau das Läuft falsch momentan!  Aber woher kommt dieses ungeschriebene Gesetzt, dass man für eine 50+ Fachkraft, lieber zwei billige, willige Junge nimmt? Liegt es d…