Direkt zum Hauptbereich

Über Veränderung, Social CRM, innovative IT-Tools & Prozessoptimierung im Business !


Über Verändrung, Social CRM, innovative IT-Tools 

& Prozessoptimierung im Business !



Seit ca. 3 Jahren haben wir ALLE in vielen Business-Bereichen Veränderungen wahrgenommen.
Sei es im Sales, in der Beratung, in der Personalberatung, im Recruiting, im Marketing oder der IT-Beratung, überall kämpfen wir mit immer mehr Daten, Informationen, veralteten Prozessen und sich schnell verändernden Märkten.

Do-It-Yourself wird immer populärer für kleine Firmen, wie auch Konzerne, weil man dadurch erhebliches an Budget einsparen kann und unabhängiger wird, also auch beweglicher im Business.
Die Veränderung greift um sich und ist Fluch & Segen gleichzeitig, denn jede Veränderung bietet auch Chancen, wenn man sich damit auseinandersetzt, anstatt sie zu leugnen oder unter den Teppich zu kehren.

Hier nun einige Beispiele, die jeder von uns sicherlich auch schon in seinem Bereich beobachtet hat, über die viele Jammern, aber die eigentlich auch Chancen sind, etwas neues zu schaffen, wenn man flexibel und offen genug ist.

Grafiker sehen sich plötzlich mit LOGO-Baukästen zum 'Billigpreis' für Endkunden konfrontiert, Webdesigner kämpfen gegen Homepagebaukästen und HTML5 Template Anbieter, die 1 /10 des Preises einer Webseiten Erstellung kosten und trotzdem nett aussehen, Marketing Agenturen gegen Freelancer Börsen, die perfekt Vernetzt sind und Top Arbeit für Endkunden abliefern für mindestens 50% Preisersparnis, Personalberater sehen sich mit Recruiting-Hubs aus Osteuropa und Inhouse-Recruiting in Unternehmen konfrontiert, Unternehmensberater nutzen den Powerpoint-Service aus Indien, der 'over night' die schönsten Präsentationen liefert und billiger ist, als eine Assistentin, Sales Teams, müssen jährlich 30% Umsatzsteigerung in gesättigten Märkten erwirtschaften und gleichzeitig der Datenflut 'Herr werden', die sich aus Social Media und eMail-Terror ergibt, Autohändler in DACH sehen sich einem gesättigten Markt gegenüber und wissen nicht, wohin mit den vielen im Ausland produzierten Neuwägen des Mutterkonzerns, Unternehmen kämpfen gegen eine Datenflut, die selbst 3 Assistentinnen kaum noch mit den altbekannten Mitteln bewältigen können, etc pp...

Fazit: Wir sind überfordert mit Big-Data, mit der Globalisierung, neuen, flexiblen Arbeitsmodellen, dem Do-IT-Yourself und neuen Services, die unsere 'alte Welt' überfahren. Anstatt zu jammern und weiter zu stagnieren, müssen wir uns bewegen, um per Crashkurs, die Veränderungen der IT-Welt zu begreiffen und danach uns zu Nutze machen. Nur durch Offenheit und Veränderung können wir weiter bestehen und neues schaffen.

Wir sind nun 2014 an der Stelle, wo viele Unternehmen Anfang der 80er Jahre waren, denn es ist nochmal alles viel schneller geworden. Es reicht nicht mehr aus, Windows 2000 und Office bedienen zu können, mit Exceltabellen zu arbeiten und ein Word Dokument zu verfassen und auszudrucken, denn Big-Data hat uns im Griff, regnet auf uns herein wie eine Sturmflut und der Mini-Regenschrim reicht nicht mehr aus, uns davor zu schützen. 
Wie Anfang der 80er Jahre, wo Unternehmen mit Computer und Drucker einen Vorteil gegenüber denen hatten, die noch mit Schreibmaschine und Aktenschränken arbeiteten, genauso ist es nun, gerade auch bei Mittelständischen Unternehmen, die zwar einen PC haben, aber nicht Big-Date handlen können.

Konzerne können sich Lösungen der Big 4 leisten, arbeiten dafür aber vermutlich auch 6 Monate pro Jahr, um die SAP-ORACLE-IBM-MICROSOFT Rechnung zu bezahlen (sorry Big 4 ;-), lol) und die andere Zeit dann für das Finanzamt ;-), aber was machen kleinere Unternehmen und Mittelständler, um Konkurrenzfähig zu bleiben und die Daten zu beherrschen, anstatt von Ihnen beherrscht zu werden ?

Gleiches gilt für viele Unternehmen bezüglich Social Media.
Es reicht nicht mehr aus, dort einen Account zu haben, schöne Texte zu posten und einfach Präsent zu sein (ok, besser als gar nix, aber nicht effizient). "Wir machen nun auch in Social-Media !" :-)
Es gilt nun die Datenkrake zu beherrschen zB. Social CRM Lösungen, die die Kundendaten tagesaktuell halten, die Facebook, Twitter und LinkedIn nach Updates screenen, die Unternehmen mit ihren Usern, Kunden und Partnern kommunizieren lassen, Daten daraus generieren und als neue Sales Leads übernehmen.
Für Konzerne mit großen screening Abteilungen kein Problem, für kleinere Firmen immer noch eine Herausforderung.

Was gilt es also zu tun oder welche Möglichkeiten gibt es für kleinere Firmen sich zu verbessern ?
Hier einige Antworten als Stichpunkte und Überblick, was möglich ist. BREADHUNTER hat die letzten 2,5 Jahre viele IT-Systeme getestet und erfolgreich im Einsatz und dadurch seine Administration auf unter 10% gesenkt, ganz ohne Assistentin ;-) !  Mehr Informationen finden Sie auch auf unserer Webseite.

Einige Punkte, was für kleine Firmen alles an IT-Know-How für kleines Geld möglich ist:
  • Umstellung auf Cloud Computing spart Server & Wartungskosten
  • Cloud Computing macht Ihr Büro und alle Daten von überall aus verfügbar
  • Cloud Collaboration Systeme & Datenbanken ersparen viele unnötige eMails in der Projektarbeit
  • Durch mobile Anwendungen können Sie von unterwegs Daten ergänzen, ändern und ersparen sich so lästiges Nachtragen am Abend, da sist praktisch für Salesteams und Berater oder auch Personalberater.
  • Alte CRM Systeme sind nur so intelligent, wie der Mensch, der sie pflegt, neue CRM Systeme holen sich selbst alle Daten aus dem Internet und Social Media Platformen, sozusagen Social CRM's und aktualisieren sich täglich aufs neue automatisch.
  • Nur Social Media zu messen und schöne Reports anzusehen ist zwar fein, aber besser ist es mit diesen Daten zu arbeiten, zu interagieren, sie zu speichern und immer, überall verfügbar zu haben.
  • Kleine 'Helfer Tools' automatisieren viele Workflows, Prozesse und auch Social Media Postings und sparen so Zeit und letztendlich Geld.
  • Die Ideale Datenbak gibt es nicht, aber man kann zB mit 5 - 15 Tools einen Top Workflow schaffen, der Zeit spart und die Daten sicher verwaltet, sammelt, aufbewahrt und verfügbar macht.
  • Wichtig ist es doch für uns alle, weniger zu Administrieren und mehr Zeit für persönliche Kontakte, Sales und Projekte zu haben. Nutzen wir also die IT als Robotter-Butler, der uns sinnvoll dabei hilft.

IT & CRM Systeme sind heutzutage das Rückrad eines jeden funktionierenden Business. Ist die IT Top aufgestellt und einmal sinnvoll implementiert, so haben Sie danach ein entspanntes arbeiten im Team.
Bis man das jedoch geniessen kann, braucht es etwas Geduld, Zeit und den Willen: Neues zu lernen.
Ohne diesen Willen kann es keine Weiterentwicklung, keinen Erfolg und keine Innovation geben. 
Wir Menschen überwinden ja gerne oft erst den inneren Schweinehund, wenn gar nichts mehr geht und Windows XP dann eingestellt wird ;-) , also packen wir es an, bevor es dazu kommt.

Auch glaube ich, dass jedes Unternehmen - in diesen schnelllebigen Zeiten - mindestens alle 3-4 Jahre eine IT-Generalsanierung betreiben muss, um Up-to-Date zu bleiben und effizient arbeiten zu können. Besser ist es sogar alle 6 Monate kontinuierlich etwas tut, dann spart man sich das 'große Ausmisten' alle 4 Jahre :-) !

Die Zukunft wird Big-Data (NEIN, wir spielen jetzt kein Bullshit-Bingo ! ) sein und die Unternehmen am Markt bestehen, die diese Daten besitzen, damit umgehen können, also vereinfacht gesagt, eine schöne, gepflegte Datenbank haben, wie ein Kräutergarten, der individuelle Zutaten für vielseitige Gerichte liefert, für Sales, Kundenservice, Recruiting und Martforschung.

Packen Sie es also an, denn danach können Sie sich zurücklehnen und entspannt Ihr Business mit Menschen umsetzen, denn den Papierkram dokumentiert die IT automatisch für Sie, zumindest, so lange wir Strom haben...


Beliebte Posts aus diesem Blog

The Generic Breadhunter Ads 2017 - Another New Book

This is a Manifesto of Generic Advertising from the last 5 years, the generic Breadhunter Ad Campaign as Coffee-Table-Art-Book from November 2017. It's not an important book, but it's essential, if you are sick of the generic marketing campaigns everywhere on social media and in print.
This picture book is a inspiration to be more creative in social media ads and marketing as well. We have to stop this generic bullshit and concentrate on real, intelligent ads plus on our work too.  I would love to see my campaign on billboards around the world, :-p, maybe someone will do it... Find more Information here. Greetings from Vienna, Thomas Zahlten PS: Available from 27th of November 2017 at Amazon and everywhere in bookstores.

BREADHUNTER's Smart Work: Automatisches, sicheres Cloud-Backup über viele Plattformen hinweg für KMU & EPU

Hier ist sie wieder, eine kleine IT-Tool-Session, auch wenn mich dieser Bereich mehr zwischen 2012 und 2015 beschäftigt hat, als ich meine Workflows smarter machte, nachdem ich 13 Jahren mit Oldschool MS Office Prozessen herumgewurschtelt hatte. Seit gut 1 Jahr befasse ich mich wieder intensiver damit in Hinsicht auf die bald geltende DS-GVO und da sich ja Software dauernd verändert. Gerade als EPU oder KMU sind diese smarten Tools so wichtig, da sie einem hohe IT Kosten, Nerven und Zeit ersparen. (Sorry, liebe Big-Softwareanbieter, aber in Zeiten wie diesen gilt nicht mehr der Spruch, den ich vor 6 Jahren am Forum Alpbach von einem CEO eines österreichischen Konzerns hörte: "Wir arbeiten 6 Monate für das Finanzamt und die restlichen 6 Monate für SAP, Oracle oder wie eben diese großen Oldschool-Software-Anbieter alle heißen. :-p) Gerade als EPU oder KMU sind IT-Infrastrukturkosten(nur Software!), die pro User insgesamt und maximal zwischen 200 € und 400 € pro Monat liegen, völlig a…

Der Arbeitsmarkt für 50+ - Was falsch läuft und was wir ändern könnten, wenn wir es nur wollen

Folgender Artikel, derer es viele gibt seit einiger Zeit, brachte mich wieder zum Thema 50+ Generation und dem Umgang damit im Berufsalltag. https://diepresse.com/home/Innenpolitik/Wirtschaftsnachrichten/5497568/Jobgipfel_Schlechtes-Deutsch-weniger-Lohn Mich ärgert es seit längerem, dass ich Lebensläufe von Top Qualifizierten und Erfahrenen Personen bekomme der 50+ Generation und diese dann nirgendwo in Jobs unterbringen kann. Deren Fazit ist meist nach 6-12 Monaten Arbeitsuche die Selbständigkeit, die auch in dieser Altersgruppe wieder boomt, nicht nur bei den gefeierten Startups, die gerne VC Kapital gegen die Wand fahren, aber ne 'Geile Zeit' dabei hatten. Jung, unerfahren, billig und gefügig scheint mehr im Arbeits-Trend zu liegen, als Erfahren, sich seines Wertes bewusst und dafür etwas teurer am Arbeitsmarkt. Und genau das Läuft falsch momentan!  Aber woher kommt dieses ungeschriebene Gesetzt, dass man für eine 50+ Fachkraft, lieber zwei billige, willige Junge nimmt? Liegt es d…