Direkt zum Hauptbereich

Le Web Conference in Paris, 09. - 11.12.2014



Startups, Investors, Brands, Digital Visionaries, Innovators und Tech Companies trafen sich zum Austausch vom 09. bis 11. Dezember in Paris zur Le Web Konferenz.

Gegründet wurde Le Web 2004 von Geraldine & Loic le Meur als Plattform für Austausch und Zukunftstrends für das Internet Business.


Geraldine Le Meur


Loic Le Meur


Internet Legenden wie Robert Scoble, Phil Libin, David Rose, Ben Horowitz, Jeremiah Owyang, Brian Solis, Tony Conrad, Ben Ling und viele andere hielten Panels, Diskutierten und brachten den ca. 2.600 Besuchern neue Trends, Visionen und Businessmodelle nahe.




Lunchtime, Side Events, Diskussionen und die Party in „La Machine de Moulin Rouge“ rundeten den 3 Tages Event ab, der definitiv jeden Cent wert ist. Hier werden globale Trends besprochen, gesammelt und weiter nach Europa ausgerollt. Wer also nicht sowieso viel Kontakt zum Silicon Valley, Süd-Korea oder in die Niederlande hat, wo momentan die Trends entstehen, der kann sich bei Le Web einen perfekten Überblick verschaffen und ist am Puls der Zeit.




Work in progress #breadhunter

Das Rahmenprogramm schafft viel Raum, um persönliche Gespräche mit Investoren, neuen Startups und den Gurus der Digital World zu führen, Visitenkarten zu tauschen oder Business zu generieren.

Das Schöne an dieser Startup – Digital Community ist, dass alles locker, cool und zwanglos läuft, im Gegensatz zu den starren Business Events der 90er Jahre. Diese Trends, die hier besprochen werden, sind für jedes internationales Unternehmen wichtig, um darauf seine Business Modelle aufzubauen, zu adaptieren oder zu über denken, denn hier entsteht Disruptive-Innovation, welche durchaus 6 – 12 Monate später das eigene Business zusammenhauen kann, wenn man den Puls der Zeit verschläft bzw. diesen nicht in sein Business integriert.

Deswegen lohnt sich diese Konferenz auch für Branchenfremde, die einfach mal sehen wollen, wo die Reise in Bezug auf Tech, Startups & Innovationen die nächsten Monate hingeht.


Thomas Zahlten from #breadhunter

In den noch folgenden Artikeln werden dann in den nächsten Tagen (22. - 31.12.2014)
einige Highlights von Le Web tiefer gehend beleuchtet. Bleiben Sie dran...


Thomas Zahlten, Wien, den 16.12.2014

Beliebte Posts aus diesem Blog

The Generic Breadhunter Ads 2017 - Another New Book

This is a Manifesto of Generic Advertising from the last 5 years, the generic Breadhunter Ad Campaign as Coffee-Table-Art-Book from November 2017. It's not an important book, but it's essential, if you are sick of the generic marketing campaigns everywhere on social media and in print.
This picture book is a inspiration to be more creative in social media ads and marketing as well. We have to stop this generic bullshit and concentrate on real, intelligent ads plus on our work too.  I would love to see my campaign on billboards around the world, :-p, maybe someone will do it... Find more Information here. Greetings from Vienna, Thomas Zahlten PS: Available from 27th of November 2017 at Amazon and everywhere in bookstores.

BREADHUNTER's Smart Work: Automatisches, sicheres Cloud-Backup über viele Plattformen hinweg für KMU & EPU

Hier ist sie wieder, eine kleine IT-Tool-Session, auch wenn mich dieser Bereich mehr zwischen 2012 und 2015 beschäftigt hat, als ich meine Workflows smarter machte, nachdem ich 13 Jahren mit Oldschool MS Office Prozessen herumgewurschtelt hatte. Seit gut 1 Jahr befasse ich mich wieder intensiver damit in Hinsicht auf die bald geltende DS-GVO und da sich ja Software dauernd verändert. Gerade als EPU oder KMU sind diese smarten Tools so wichtig, da sie einem hohe IT Kosten, Nerven und Zeit ersparen. (Sorry, liebe Big-Softwareanbieter, aber in Zeiten wie diesen gilt nicht mehr der Spruch, den ich vor 6 Jahren am Forum Alpbach von einem CEO eines österreichischen Konzerns hörte: "Wir arbeiten 6 Monate für das Finanzamt und die restlichen 6 Monate für SAP, Oracle oder wie eben diese großen Oldschool-Software-Anbieter alle heißen. :-p) Gerade als EPU oder KMU sind IT-Infrastrukturkosten(nur Software!), die pro User insgesamt und maximal zwischen 200 € und 400 € pro Monat liegen, völlig a…

Der Arbeitsmarkt für 50+ - Was falsch läuft und was wir ändern könnten, wenn wir es nur wollen

Folgender Artikel, derer es viele gibt seit einiger Zeit, brachte mich wieder zum Thema 50+ Generation und dem Umgang damit im Berufsalltag. https://diepresse.com/home/Innenpolitik/Wirtschaftsnachrichten/5497568/Jobgipfel_Schlechtes-Deutsch-weniger-Lohn Mich ärgert es seit längerem, dass ich Lebensläufe von Top Qualifizierten und Erfahrenen Personen bekomme der 50+ Generation und diese dann nirgendwo in Jobs unterbringen kann. Deren Fazit ist meist nach 6-12 Monaten Arbeitsuche die Selbständigkeit, die auch in dieser Altersgruppe wieder boomt, nicht nur bei den gefeierten Startups, die gerne VC Kapital gegen die Wand fahren, aber ne 'Geile Zeit' dabei hatten. Jung, unerfahren, billig und gefügig scheint mehr im Arbeits-Trend zu liegen, als Erfahren, sich seines Wertes bewusst und dafür etwas teurer am Arbeitsmarkt. Und genau das Läuft falsch momentan!  Aber woher kommt dieses ungeschriebene Gesetzt, dass man für eine 50+ Fachkraft, lieber zwei billige, willige Junge nimmt? Liegt es d…