Direkt zum Hauptbereich

Über Wissen, neue Tools und die Wichtigkeit Ihrer Integration "into our daily business life" !


Das frischeste Gemüse vom Markt mit nach Hause gebracht zu haben, ist das eine, die Verarbeitung zu vielen, leckeren Mahlzeiten, ohne dass es im Kühlschrank verfault die andere Sache.

Ähnlich verhält es sich mit Innovation und neuen Tools für's Business, deren Evaluierung und Verständnis durchaus mal 1 Jahr in Anspruch nehmen kann, deren Ausrollung und Integration dann jedoch ebenfalls nochmal so lange dauert, bis jeder Mitarbeiter neue Workflows und Tools im Schlaf beherrscht.

Und das soll dann alles noch neben dem Daily Business geschehen ? Eine wahre Herausforderung für viele von uns, die gerne auch auf die lange Bank geschoben wird, denn lieber fährt man noch das 'alte Auto' bis es völlig  verreckt, als Investitionen ins 'Blaue' zu tätigen, denn die 'alten Workflows' haben ja schließlich die letzten 10 - 15 Jahre gut funktioniert.

Will man Pioneer sein auf gewissen Gebieten, so ist der Weg dahin meist einsam und steinig, aber wird dann auch von Fortschritt und Effizienz belohnt.
Die Business Workflows aus den späten 90er und 2000er Jahren sind definitiv zu umständlich und zu langsam geworden, denn eine wahre Datenflut ergießt sich täglich auf jeden einzelnen von uns.

Das haben Startups aus den USA, Asien und Russland schon vor 5 Jahren begriffen und verstärkt mit der Entwicklung neuer Tools, helfender Apps und Programme begonnen, die uns aus der Cloud geliefert werden, bequem in 1 Minute zu installieren und per Kreditkarte zu bezahlen.

Auch die 'Großen' wie IBM, SAP, Oracle , etc pp, haben das nun begriffen und in den letzten Wochen schöne Lösungen entwickelt, die zB. eMail, Video Calls, Tasks, Collaboration in einer Lösung integrieren und uns somit die Arbeit vereinfachen.
Ähnlich wie bei den vielen einzelnen Apps, die wenig Geld kosten, kann man hiermit smarter und effizienter arbeiten, sofern man eben gewillt ist, sich 2-3 Tage Training zu genehmigen.

Danach heisst es nochmals 2 Wochen üben im täglichen Leben und fertig ist der Switch vom verstauben 90er Jahre Workflow zum smarten 2015 (Generation YXZ Workflow).

Seien wir also nicht länger wie der Vogel Strauß, der den Kopf in den Sand steckt, um sich vor der Innovation zu verstecken, sondern packen wir es an, denn es macht Spass und wird uns Erfolge für die nächsten 5-10 Jahre liefern.

Lernen, Feedback und Reviews sind leider das ganze Business Life wichtig, auch wenn wir immer 1000 Ausreden finden, wieso wir abwarten wollen oder keine Zeit haben. Es einfach zu tun und notfalls dann etwas zu 'fine-tunen' ist die Prämisse, die Startups schon immer können, aber mit der sich Mittelständische und Große Unternehmen sehr schwer tun.
Genau diese Trends zu beobachten und auf Teams auszurollen, ist eine wichtige Funktion, die Arbeitsstelle in jedem größeren Unternehmen sein sollte, damit das Unternehmen frisch und agil bleibt und sein Potenzial nutzt, bevor es von der Welle des Chaos getroffen wird.

Gerade in Österreich, der Schweiz und Deutschland haben wir hier viele Baustellen, denn wir neigen leider dazu, für alles ein Diplom und Gutachten zu verlangen, anstatt es einfach zu tun. Da können wir von den Niederländern, Briten, Amerikanern und Asiaten noch viel lernen und ändern hoffentlich unser Sicherheitsdenken in diesem Bereich.

Das Risiko als Unternehmen zu verstauben und zu scheitern, weil wir zu langsam oder Innovationresistent sind, ist weitaus schädlicher, als sofort umzusetzen und dabei kleinere Fehler zu machen. Bei letzterem bewegen wir uns jedoch immer einen kleinen Schritt vorwärts, gehen mit der Zeit und beweisen der Konkurrenz, dass wir die Nase vorn haben, ja Trendsetter sind.

BREADHUNTER zB war ein solcher, auch wenn er nun nur noch als Blog existiert, jedoch setzten wir schon 2012 als erster in Österreich 'Recorded Video Interviews', also zeitversetzte Videointerviews ein, um schneller russische Privatebanker für unsere Kunden zu erreichen, bzw. deren Feedback zu einer neuen Position; außerdem hatten wir einen Blick auf die Startups und deren Festivals(Pioneers, Websummit, LeWeb) und haben schon 2011 begriffen, dass MS Office und ein normales CRM System ohne Social CRM Integration von Twitter, LinkedIn, Google+, Twitter, Facebook, etc., welches alle Daten daraus stetig aktualisiert, keinen Sinn mehr macht.

Dass Evernote, Time Tracking, Slack , Asana und Yesware uva. einfach Basics sind, die es zu beherrschen gilt, will man nicht in eMails & To Do's ertrinken, sei noch einmal an dieser Stelle kurz betont.

Also packen wir's an und überwinden wir den inneren Schweinehund endlich, die Welt wartet nicht auf uns, sondern wir müssen die Welt gestalten und zwar JETZT !


Beliebte Posts aus diesem Blog

The Generic Breadhunter Ads 2017 - Another New Book

This is a Manifesto of Generic Advertising from the last 5 years, the generic Breadhunter Ad Campaign as Coffee-Table-Art-Book from November 2017. It's not an important book, but it's essential, if you are sick of the generic marketing campaigns everywhere on social media and in print.
This picture book is a inspiration to be more creative in social media ads and marketing as well. We have to stop this generic bullshit and concentrate on real, intelligent ads plus on our work too.  I would love to see my campaign on billboards around the world, :-p, maybe someone will do it... Find more Information here. Greetings from Vienna, Thomas Zahlten PS: Available from 27th of November 2017 at Amazon and everywhere in bookstores.

BREADHUNTER's Smart Work: Automatisches, sicheres Cloud-Backup über viele Plattformen hinweg für KMU & EPU

Hier ist sie wieder, eine kleine IT-Tool-Session, auch wenn mich dieser Bereich mehr zwischen 2012 und 2015 beschäftigt hat, als ich meine Workflows smarter machte, nachdem ich 13 Jahren mit Oldschool MS Office Prozessen herumgewurschtelt hatte. Seit gut 1 Jahr befasse ich mich wieder intensiver damit in Hinsicht auf die bald geltende DS-GVO und da sich ja Software dauernd verändert. Gerade als EPU oder KMU sind diese smarten Tools so wichtig, da sie einem hohe IT Kosten, Nerven und Zeit ersparen. (Sorry, liebe Big-Softwareanbieter, aber in Zeiten wie diesen gilt nicht mehr der Spruch, den ich vor 6 Jahren am Forum Alpbach von einem CEO eines österreichischen Konzerns hörte: "Wir arbeiten 6 Monate für das Finanzamt und die restlichen 6 Monate für SAP, Oracle oder wie eben diese großen Oldschool-Software-Anbieter alle heißen. :-p) Gerade als EPU oder KMU sind IT-Infrastrukturkosten(nur Software!), die pro User insgesamt und maximal zwischen 200 € und 400 € pro Monat liegen, völlig a…

Der Arbeitsmarkt für 50+ - Was falsch läuft und was wir ändern könnten, wenn wir es nur wollen

Folgender Artikel, derer es viele gibt seit einiger Zeit, brachte mich wieder zum Thema 50+ Generation und dem Umgang damit im Berufsalltag. https://diepresse.com/home/Innenpolitik/Wirtschaftsnachrichten/5497568/Jobgipfel_Schlechtes-Deutsch-weniger-Lohn Mich ärgert es seit längerem, dass ich Lebensläufe von Top Qualifizierten und Erfahrenen Personen bekomme der 50+ Generation und diese dann nirgendwo in Jobs unterbringen kann. Deren Fazit ist meist nach 6-12 Monaten Arbeitsuche die Selbständigkeit, die auch in dieser Altersgruppe wieder boomt, nicht nur bei den gefeierten Startups, die gerne VC Kapital gegen die Wand fahren, aber ne 'Geile Zeit' dabei hatten. Jung, unerfahren, billig und gefügig scheint mehr im Arbeits-Trend zu liegen, als Erfahren, sich seines Wertes bewusst und dafür etwas teurer am Arbeitsmarkt. Und genau das Läuft falsch momentan!  Aber woher kommt dieses ungeschriebene Gesetzt, dass man für eine 50+ Fachkraft, lieber zwei billige, willige Junge nimmt? Liegt es d…