Direkt zum Hauptbereich

Kostenverschiebungen: Bussiness 2005 vs. Smart Working 2015 - das hat sich konkret geändert


Alle reden von Smart Working und Future of Work, aber eigentlich sind diese Begriffe doch recht schwamming, abgedroschen und man weiß nicht so richtig zu 100% was sich denn nun geändert hat, zumindest vielleicht nicht all diejenigen, die immer noch nur mit MS Office & eMail als Business Tools arbeiten. Deswegen hier eine kurze Berechnung, um den Unterschied dieser Veränderung aufzuzeigen.

Gehen wir einmal zurück ins Jahr 2005. Folgende Tools & Gerätschaften benötigte eine normale Businessperson damals, bzw.leistete sie sich und ich spreche hier natürlich eher für Sales Leute, Berater, Headhunter und Anwälte, als für Grafiker und Fotoshop Benutzer.
Was sich konkret geändert hat, sieht man gut an dieser Kostenaufstellung:


2005 Business Tools - Jahreskosten:

  1. Apple / IBM Laptop für ca. 2.100 € (700 €)
  2. MS Office für 135 €
  3. Handyvertrag für ca. 300 €
  4. Internetanschluss mit 30 M/bit Leitung für ca. 500 €
Gesamtkosten pro Jahr: ca. 3.035 € (1.635 €)



2015 - Smart Working Business Tools - Jahreskosten:
  1. Google Chromebook für ca. 300 € (100 €)
  2. ca. 10 Business Apps in der Cloud für 1.600 €
  3. Handyvertrag mit ungedrosseltem LTE ca. 600 €
Gesamtkosten pro Jahr: ca. 2.500 € (2.300 €)


Wie wir ganz klar sehen könen, fand eine Verschiebung in Richtung Cloud statt, die nicht mehr zwingend einen teuren PC erfordert mit dem man dann aufgrund seiner hohen Anschaffungskosten die nächsten 3-4 Jahre "auskommen" muss.  

Ein Chromebook kann man getrost sogar jedes Jahre austauschen, ohne große Verluste.
Es stehen hier als Jahreskosten von 100 € für Chromebook, 700 € für einen Mac oder IBM Laptop gegenüber.

Dass ein Mac zweifellos schöner aussieht vom Design her, ist klar, aber er ist eben nicht mehr nötig für uns Business Smarts, denn unsere Programme laufen sowieso alle in der Cloud und eine 150 M/bit Internetverbindung und Mobility sind wichtiger geworden, als ein hochleistungs PC.

Die Kosten sind also ähnlich geblieben, aber die Möglichkeiten für 'smart working' haben sich erheblich verändert, denn ohne diese Cloud Programme arbeitet man weiterhin in der Steinzeit, was sich selbstverständlich dann auch auf die Workflows niederschlägt.

Es heisst also, nun sich mindestens diese Programme für ca. 1.600 € pro Jahr zu leisten, sowie eine schnellere Internetverbindung, um smarter zu arbeiten, anstatt den teuren PC, der nach wie vor natürlich nett ist, aber weitere Zusatzkosten verursacht.

Einige Beispiele für diese daily Tools finden Sie in den vorherigen Blogbeiträgen.

Beliebte Posts aus diesem Blog

The Generic Breadhunter Ads 2017 - Another New Book

This is a Manifesto of Generic Advertising from the last 5 years, the generic Breadhunter Ad Campaign as Coffee-Table-Art-Book from November 2017. It's not an important book, but it's essential, if you are sick of the generic marketing campaigns everywhere on social media and in print.
This picture book is a inspiration to be more creative in social media ads and marketing as well. We have to stop this generic bullshit and concentrate on real, intelligent ads plus on our work too.  I would love to see my campaign on billboards around the world, :-p, maybe someone will do it... Find more Information here. Greetings from Vienna, Thomas Zahlten PS: Available from 27th of November 2017 at Amazon and everywhere in bookstores.

BREADHUNTER's Smart Work: Automatisches, sicheres Cloud-Backup über viele Plattformen hinweg für KMU & EPU

Hier ist sie wieder, eine kleine IT-Tool-Session, auch wenn mich dieser Bereich mehr zwischen 2012 und 2015 beschäftigt hat, als ich meine Workflows smarter machte, nachdem ich 13 Jahren mit Oldschool MS Office Prozessen herumgewurschtelt hatte. Seit gut 1 Jahr befasse ich mich wieder intensiver damit in Hinsicht auf die bald geltende DS-GVO und da sich ja Software dauernd verändert. Gerade als EPU oder KMU sind diese smarten Tools so wichtig, da sie einem hohe IT Kosten, Nerven und Zeit ersparen. (Sorry, liebe Big-Softwareanbieter, aber in Zeiten wie diesen gilt nicht mehr der Spruch, den ich vor 6 Jahren am Forum Alpbach von einem CEO eines österreichischen Konzerns hörte: "Wir arbeiten 6 Monate für das Finanzamt und die restlichen 6 Monate für SAP, Oracle oder wie eben diese großen Oldschool-Software-Anbieter alle heißen. :-p) Gerade als EPU oder KMU sind IT-Infrastrukturkosten(nur Software!), die pro User insgesamt und maximal zwischen 200 € und 400 € pro Monat liegen, völlig a…

Der Arbeitsmarkt für 50+ - Was falsch läuft und was wir ändern könnten, wenn wir es nur wollen

Folgender Artikel, derer es viele gibt seit einiger Zeit, brachte mich wieder zum Thema 50+ Generation und dem Umgang damit im Berufsalltag. https://diepresse.com/home/Innenpolitik/Wirtschaftsnachrichten/5497568/Jobgipfel_Schlechtes-Deutsch-weniger-Lohn Mich ärgert es seit längerem, dass ich Lebensläufe von Top Qualifizierten und Erfahrenen Personen bekomme der 50+ Generation und diese dann nirgendwo in Jobs unterbringen kann. Deren Fazit ist meist nach 6-12 Monaten Arbeitsuche die Selbständigkeit, die auch in dieser Altersgruppe wieder boomt, nicht nur bei den gefeierten Startups, die gerne VC Kapital gegen die Wand fahren, aber ne 'Geile Zeit' dabei hatten. Jung, unerfahren, billig und gefügig scheint mehr im Arbeits-Trend zu liegen, als Erfahren, sich seines Wertes bewusst und dafür etwas teurer am Arbeitsmarkt. Und genau das Läuft falsch momentan!  Aber woher kommt dieses ungeschriebene Gesetzt, dass man für eine 50+ Fachkraft, lieber zwei billige, willige Junge nimmt? Liegt es d…