Direkt zum Hauptbereich

Über die richtige Keyword-Suche bei Xing, LinkedIn, Facebook und Google Analytics, sowie Selfies

Dieser Artikel muss einfach mal wieder sein, in Zeiten massiver ‚Verblödung‘ und ‚Selbstdarstellung‘. Beides ist ok, aber wenn, dann doch bitte richtig! :-)

Mir fällt immer wieder auf, dass Xing & LinkedIn zwar intensiv genutzt werden, oft jedoch falsch verwendet, soll heißen, es wird falsch ‚gebrüllt‘ und dann nochmal weiter ‚gebrüllt‘ jedoch nur mit mäßigem Erfolg. Es gilt also nach zu justieren und „fine-zu-tunen“, um besser zu werden im Social Media und wirklich messbare Erfolge zu erzielen.
Dass wir alle nun einen Social Media Account haben ist schön, aber es reicht seit 3 Jahren längst nicht mehr aus. Nun muss die Devise heißen einen perfekten Account zu habe, zu automatisieren und zu messen und JA, das gilt nun gerade auch für uns Privatpersonen.
Wo vor 4 Jahren diese Tools nur von Marketing Agenturen und Social Media Nerds genutzt wurden, gilt heute für jeden Einzelnen, wenigstens 3 dieser Tools zu beherrschen.
Doch was heißt das nun konkret?

1.       Xing & LinkedIn Keywords richtig setzen oder es gleich lieber lassen !
Will man bei Xing oder LinkedIn die richtige Zielgruppe oder Zielperson erreichen, so reicht es nicht unter der Rubrik:
Ich Biete: bzw. Ich suche: ganze Sätze hinzuschreiben, oder gar Links einzugeben.
Diese werden bei der Suche nicht erfasst bzw. nur, wenn jemand genau den gleichen Satz da stehen hat.

2 falsche Beispiele:
"Ich suche tolle Geschäftskontakte und viel Business."
oder:
„Ich suche Kandidaten, die einen Job im Finance Bereich suchen.“
Bei diesem Suchtext wird man wenige Personen finden, denn Xing & LinkedIn suchen in Keyword Blöcken und nicht nach Sätzen.

Richtig ist:
Business, Private Banking, CFO, Kundenberater, Banker, Controller, Finance, etc. pp.
Denn diese Keyword haben die Gesuchten Personen auch in Ihrem Profil, was dann ein Matching einfach macht, ja erst ermöglicht.
Man sollte sich auch vorher überlegen, welche Keywords spiegeln genau das wieder, was ‚Ich Biete‘ bzw. was ‚Ich suche‘ und genau diese dann ins Profil schreiben.
Gerne können Sie mein Profil als Vorlage nehmen: http://bit.ly/1FAt2Ht

Noch schlimmer ist es, wenn man Links anstatt dieser Keywords verwendet, denn diese matchen in den seltensten Fällen mit etwas, noch kann man auf Sie draufklicken.
Die Aktion ist als völlig für die Katz.


Interessiert es die Katz ?


2.       Postings Automatisieren !
Automatisieren Sie Ihre Twitter, Facebook, LinkedIn, Xing, Google+ Postings mit www.buffer.com , so haben Sie mehr Zeit für andere Dinge. In Verbindung mit Feedly kostet mich das vielleicht 10 Minuten pro Woche.

3.       Clicks messen, nicht Views feiern !
Achten Sie bei Google Analytics, Facebook und Buffer auf die Clicks, nicht nur die Views.
Denn genau hier liegt oft der Denkfehler. Views sind bei Google Ad Words und Facebook, nur die Anzahl der Leute, die den Artikel oder die Ad gesehen haben, weil man dafür ein Budget von zB 50 oder 100 € pro Tag freigegeben hat, also nur die bezahlten Ads. Diese Personen haben die Ad zwar am Bildschirm gesehen, aber nicht draufgeklickt, also nutzlos.

Clicks hingegen sind die wahren User, die draufgeklickt haben und den Artikel auch höchstwahrscheinlich gelesen haben. Was also letztendlich entscheidend ist, ist folgendes:

Facebook: Clicks messen, nicht Views
Twitter: Retweets, Favorites sind wichtig.
Google Analytics: Clicks sind wichtig, Views nur bedingt, weil man dafür ja bezahlt hat.

Das erschwert natürlich nun die Sache, aber hilft uns auch besser zu werden. Manche haben sich vielleicht zu früh gefreut, wenn der Google Analytics Account explodiert ist, aber lassen Sie sich nicht entmutigen, Social Media ist sehr vielschichtig und kann durchaus ein Full-Time-Job sein, wenn man es richtig machen will.
Lesen Sie hierzu auch das Buch von Guy Kawasaki: The Art of Social Media


4.      Wirklich wichtige Leute machen keine Selfies mit Promies, sie sind Freunde auf gleicher Augenhöhe !
Zu guter Letzt muss ich mich mal wieder über den Selfie Wahnsinn aufregen, der nun langsam auch in die 50+ Generation vordringt.
Ich sage nur so viel dazu, früher war man wichtig, wenn  man die entscheidenden Leute zum Abendessen bei sich hatte, heute erwecken Selfies zusammen mit Promies, den Schein von Wichtigkeit, obwohl der Promi einen 1 Minute später vielleicht schon vergessen hat, wer man ist. Leider sind Selfies mit wichtigen Leuten in der Gesellschaft, bei der Schafherde, immer noch was ganz tolles und erwecken nach wie vor den Schein von Wichtigkeit und ‚Connection‘ des Einzelnen.

Bleibt zu hoffen, dass dieses Hirnverbrannte Posen in Zukunft nicht Usus wird und man sich wieder auf die ‚echten‘ Beziehungen besinnt. Manchmal stelle ich mir neue Firmenchefs, Staatschefs oder einen Bundeskanzler aus Selfie Leuten vor. Vielleicht kann in naher Zukunft derjenige Staats-Präsident werden, der die meisten Promi Selfies hat, denn in Zeiten von Facebook & Social Media ist nun alles möglich. Warten wir’s ab. J


Beliebte Posts aus diesem Blog

The Generic Breadhunter Ads 2017 - Another New Book

This is a Manifesto of Generic Advertising from the last 5 years, the generic Breadhunter Ad Campaign as Coffee-Table-Art-Book from November 2017. It's not an important book, but it's essential, if you are sick of the generic marketing campaigns everywhere on social media and in print.
This picture book is a inspiration to be more creative in social media ads and marketing as well. We have to stop this generic bullshit and concentrate on real, intelligent ads plus on our work too.  I would love to see my campaign on billboards around the world, :-p, maybe someone will do it... Find more Information here. Greetings from Vienna, Thomas Zahlten PS: Available from 27th of November 2017 at Amazon and everywhere in bookstores.

BREADHUNTER's Smart Work: Automatisches, sicheres Cloud-Backup über viele Plattformen hinweg für KMU & EPU

Hier ist sie wieder, eine kleine IT-Tool-Session, auch wenn mich dieser Bereich mehr zwischen 2012 und 2015 beschäftigt hat, als ich meine Workflows smarter machte, nachdem ich 13 Jahren mit Oldschool MS Office Prozessen herumgewurschtelt hatte. Seit gut 1 Jahr befasse ich mich wieder intensiver damit in Hinsicht auf die bald geltende DS-GVO und da sich ja Software dauernd verändert. Gerade als EPU oder KMU sind diese smarten Tools so wichtig, da sie einem hohe IT Kosten, Nerven und Zeit ersparen. (Sorry, liebe Big-Softwareanbieter, aber in Zeiten wie diesen gilt nicht mehr der Spruch, den ich vor 6 Jahren am Forum Alpbach von einem CEO eines österreichischen Konzerns hörte: "Wir arbeiten 6 Monate für das Finanzamt und die restlichen 6 Monate für SAP, Oracle oder wie eben diese großen Oldschool-Software-Anbieter alle heißen. :-p) Gerade als EPU oder KMU sind IT-Infrastrukturkosten(nur Software!), die pro User insgesamt und maximal zwischen 200 € und 400 € pro Monat liegen, völlig a…

Der Arbeitsmarkt für 50+ - Was falsch läuft und was wir ändern könnten, wenn wir es nur wollen

Folgender Artikel, derer es viele gibt seit einiger Zeit, brachte mich wieder zum Thema 50+ Generation und dem Umgang damit im Berufsalltag. https://diepresse.com/home/Innenpolitik/Wirtschaftsnachrichten/5497568/Jobgipfel_Schlechtes-Deutsch-weniger-Lohn Mich ärgert es seit längerem, dass ich Lebensläufe von Top Qualifizierten und Erfahrenen Personen bekomme der 50+ Generation und diese dann nirgendwo in Jobs unterbringen kann. Deren Fazit ist meist nach 6-12 Monaten Arbeitsuche die Selbständigkeit, die auch in dieser Altersgruppe wieder boomt, nicht nur bei den gefeierten Startups, die gerne VC Kapital gegen die Wand fahren, aber ne 'Geile Zeit' dabei hatten. Jung, unerfahren, billig und gefügig scheint mehr im Arbeits-Trend zu liegen, als Erfahren, sich seines Wertes bewusst und dafür etwas teurer am Arbeitsmarkt. Und genau das Läuft falsch momentan!  Aber woher kommt dieses ungeschriebene Gesetzt, dass man für eine 50+ Fachkraft, lieber zwei billige, willige Junge nimmt? Liegt es d…