Direkt zum Hauptbereich

Headhunter Prävention vom Headhunter



Headhunter Prävention !

Gibt es eine absolute Headhunter Prävention überhaupt?
Wenn ja, wie funktioniert sie  ?

Zwei Fragen, die sich mancher Firmenchef oder Personalleiter sicherlich schon einmal gestellt hat, wenn er gute Mitarbeiter plötzlich aus heiterem Himmel an die Konkurrenz verlor. 

Und um erstere Frage gleich zu beantworten, Nein, es gibt sie nicht !  

Aber es gibt durchaus Möglichkeiten einem Abwandern der Mitarbeiter vorzubeugen.  
Ein paar wesentliche Punkte möchte ich nun abschließend nennen, um Ihren Einblick in das Headhunter Wesen abzurunden. 
Wenn Sie folgende Punkte beachten, so haben Sie wenigstens 50% dazu beigetragen, dass Ihnen die Mitarbeiter nicht alle 1-2 Jahre davonlaufen oder auf einfache Art und Weise von der Konkurrenz angeworben werden. Die anderen noch offenen 50% sind einfach auf menschliche Entscheidungen und Umstände zurückzuführen und haben mehr mit Glück oder vielleicht einem guten Karma zu tun.

  • Sorgen Sie als Chef dafür, dass sich Ihre Mitarbeiter wohl fühlen, sich mit Ihrer Arbeit identifizieren können und haben Sie bei Problemen steht’s ein offenes Ohr für sie. Lassen Sie nichts anbrennen und nehmen Sie Ihre Mitarbeiter ernst. Sie sind es die die Erfahrungen an vorderster Front machen und die Marktkenntnis haben.
  • Stellen Sie sicher, dass die finanziellen Anreize, denen des aktuellen Marktes entsprechen aber auch der Wirtschaftlichkeit des Mitarbeiters entsprechen, so beugen Sie Wechsel aufgrund von besserem Gehalt bei der Konkurrenz vor.
  • Investieren Sie in Schulungen Ihrer Empfangsdamen und Assistentinnen und machen Sie diese auf Gefahren, die in Form von Headhuntern lauern aufmerksam. Eine gut geschulte Empfangsdame kann zum Drachen werden und wehrt jeden Headhunter erfolgreich ab. (Wie eine gute Ehefrau die Sekretärin des Mannes.)
  • Geben Sie nur Informationen über Mitarbeiter nur an mit einer Kundennummer bei Ihnen registrierte Kunden heraus.
  • Beantworten Sie nur schriftliche Anfragen zu Mitarbeitern und nie Fragen am Telefon.
  • Stellen Sie sicher, das Personen, die z.B. den „Günther“ sprechen wollen, diesen auch wirklich kennen, indem Sie bei Ihm nachfragen, als Empfangsdame, ob dieser die Ihn sprechen wollende Person überhaupt kennt.
  • Werden Sie hellhörig beim Thema Diplomarbeiten, Umfragen und Studenten. Diese Geschichten haben wirklich einen Bart und wenn Sie Ihnen glauben, sind Sie selber schuld und Ihnen gehören eigentlich alle Mitarbeiter ‚Abgeworben’ !
  • Leiten Sie alle sonderbar klingenden Anfragen zum Chef weiter, gerade wenn es um Fragen im höheren Management Bereich geht, doch Vorsicht, auch Geschäftsführer werden manchmal gerne abgeworben.
  • Stellen Sie, wenn Ihnen etwas sonderbar vorkommt, ruhig einmal die Frage, ob die Person an der anderen Leitung vielleicht ein Headhunter ist. Wenn er ein Anfänger ist, wird er nervös werden und herumstottern, ist er ein Profi, können Sie ihm trotzdem nichts anhaben und er wird sich geschickt aus der Affäre winden.
  • Mögen Sie manche Mitarbeiter nicht mehr, so machen Sie sich eine Short-List, der zum Abschuss freigegebenen Mitarbeiter und lassen Sie Headhunteranrufe immer zuerst an diese weiterleiten, vielleicht tut man Ihnen ja sogar den Gefallen, dass man diese dann abwirbt.  
  • Stellen Sie den Empfangsdamen nur Telefonlisten zur Verfügung mit Namen, jedoch nicht mit Positionsbezeichnungen.
  • Stellen Sie sicher, dass keine Empfangsdame Telefonnummern einfach so heraus gibt, auch nicht in dringenden Fällen.
  • Schaffen Sie ein gutes Betriebsklima.  
  • Üben Sie alle 6 Monate mit Ihren Empfangsdamen solche Headhunting Anrufe durch und investieren Sie in Coachings.
  • Vergeben Sie Firmenoptionen / Anteile / Boni, die nur alle 3-4 Jahre eingelöst werden können oder an die Pension gekoppelt sind.
  • Verbinden Sie nicht mehr, sondern rufen Sie zurück, jedoch nur an Festnetznummern, die nachprüfbar sind und mit der genannten Firma auch übereinstimmen, denn Headhunter geben sich oft, als eine existierende Firme oder Institution aus und nennen sogar die genaue Adresse. Abweichungen gibt es dann nur bei der Telefonnummer, die dann bei genauerem Hinsehen nicht mit der Original-Firma übereinstimmt.
  • Haben Sie doch einmal einen Mitarbeiter verloren, so denken Sie daran, auch Sie könnten nun vielleicht einen Headhunter engagieren und so die Konkurrenz zum Zittern bringen ;-) !   


Aus:
Thomas Zahlten: BREADHUNTER - Erkenntnisse aus 16 Jahren Headhunting (S.81 - 86)    
www.breadhunter.org 

Bildquelle / Source:
http://receivetipstricks.com/how-to-stop-your-friend-from-copying-data-to-pen-drive/


      

Beliebte Posts aus diesem Blog

The Generic Breadhunter Ads 2017 - Another New Book

This is a Manifesto of Generic Advertising from the last 5 years, the generic Breadhunter Ad Campaign as Coffee-Table-Art-Book from November 2017. It's not an important book, but it's essential, if you are sick of the generic marketing campaigns everywhere on social media and in print.
This picture book is a inspiration to be more creative in social media ads and marketing as well. We have to stop this generic bullshit and concentrate on real, intelligent ads plus on our work too.  I would love to see my campaign on billboards around the world, :-p, maybe someone will do it... Find more Information here. Greetings from Vienna, Thomas Zahlten PS: Available from 27th of November 2017 at Amazon and everywhere in bookstores.

BREADHUNTER's Smart Work: Automatisches, sicheres Cloud-Backup über viele Plattformen hinweg für KMU & EPU

Hier ist sie wieder, eine kleine IT-Tool-Session, auch wenn mich dieser Bereich mehr zwischen 2012 und 2015 beschäftigt hat, als ich meine Workflows smarter machte, nachdem ich 13 Jahren mit Oldschool MS Office Prozessen herumgewurschtelt hatte. Seit gut 1 Jahr befasse ich mich wieder intensiver damit in Hinsicht auf die bald geltende DS-GVO und da sich ja Software dauernd verändert. Gerade als EPU oder KMU sind diese smarten Tools so wichtig, da sie einem hohe IT Kosten, Nerven und Zeit ersparen. (Sorry, liebe Big-Softwareanbieter, aber in Zeiten wie diesen gilt nicht mehr der Spruch, den ich vor 6 Jahren am Forum Alpbach von einem CEO eines österreichischen Konzerns hörte: "Wir arbeiten 6 Monate für das Finanzamt und die restlichen 6 Monate für SAP, Oracle oder wie eben diese großen Oldschool-Software-Anbieter alle heißen. :-p) Gerade als EPU oder KMU sind IT-Infrastrukturkosten(nur Software!), die pro User insgesamt und maximal zwischen 200 € und 400 € pro Monat liegen, völlig a…

Der Arbeitsmarkt für 50+ - Was falsch läuft und was wir ändern könnten, wenn wir es nur wollen

Folgender Artikel, derer es viele gibt seit einiger Zeit, brachte mich wieder zum Thema 50+ Generation und dem Umgang damit im Berufsalltag. https://diepresse.com/home/Innenpolitik/Wirtschaftsnachrichten/5497568/Jobgipfel_Schlechtes-Deutsch-weniger-Lohn Mich ärgert es seit längerem, dass ich Lebensläufe von Top Qualifizierten und Erfahrenen Personen bekomme der 50+ Generation und diese dann nirgendwo in Jobs unterbringen kann. Deren Fazit ist meist nach 6-12 Monaten Arbeitsuche die Selbständigkeit, die auch in dieser Altersgruppe wieder boomt, nicht nur bei den gefeierten Startups, die gerne VC Kapital gegen die Wand fahren, aber ne 'Geile Zeit' dabei hatten. Jung, unerfahren, billig und gefügig scheint mehr im Arbeits-Trend zu liegen, als Erfahren, sich seines Wertes bewusst und dafür etwas teurer am Arbeitsmarkt. Und genau das Läuft falsch momentan!  Aber woher kommt dieses ungeschriebene Gesetzt, dass man für eine 50+ Fachkraft, lieber zwei billige, willige Junge nimmt? Liegt es d…