Direkt zum Hauptbereich

Kontaktverwaltungs-App für Headhunter und Sales-People - Full Contact, sowie andere Tools



Kennen Sie folgende Situation?

Sie haben wichtige Kontakte aus Business und Freizeit, die jedoch alle über Xing, LinkedIn, Facebook, Google+, Visitenkarten und Twitter verteilt sind. Sie müssen also immer auf der jeweiligen Social Media Plattform danach suchen oder Ihren Visitenkartenstapel durchgehen. Das kann dann manchmal ganz schön nerven.

Die Assistentin, die Ihnen Ihre Kontakte verwaltet, updated oder Visitenkarten ins CRM abtippt fehlt Ihnen leider und in Zeiten wie diesen, wo immer mehr Informationen und Daten auf uns niederregnen, sind wir dann irgendwann überfordert, adden zwar neue Leute auf Xing, LinkedIn & Twitter, aber nutzen die gar nicht so richtig im Business Alltag. Es geht im Sales und Headhunting nicht ums Kontakte sammeln, sondern ums Kontakte 'smarter nutzen' und genau deswegen nehmen wir ja diese ganzen Apps, um deren Nutzung zu vereinfachen, nicht um der App Willen.

Die seit gut 3 Jahren existierende App FullContact wurde nun verbessert und auch der Visitenkarten Scann, der Visitenkarten scannt und ins CRM umwandelt / überträgt funktioniert 1A.
Für alle, die keine Angst vor der Cloud haben und Ihre Kontakte immer up-to-date aus Social Media aktualisiert haben wollen, lohnt sich die Investition von 10 $ pro Monat.
Außerdem lassen sich durch die App erstmals Xing Kontakte exportieren und Gmail integrieren.


Wie FullContact funktioniert, sehen Sie hier im Video:




Wichtig ist es doch, sich auf die Beziehungen zu den Kontakten zu konzentrieren, anstatt CRM's zu befüllen oder Kontakte zu managen. Deswegen ist FullContact sicherlich ein Tool, das den Sales Workflow automatisiert, ähnlich wie OnePageCRM mit dem sich LinkedIn Kontakte ganz einfach per One-Click ins CRM exportieren lassen. Kontakte einzeln abtippen und so ins CRM einzutragen war gestern, liebe Leute ! Wirklich.

Integriert man zB. noch Nimble für die Twitter & Social Media Kontaktverwaltung, nutzt die 'stay in contact' Funktion, sowie das eMail tracking, dass einen über eMails Clicks des Gegenüber informiert, so ist man bestens gerüstet für die Zukunft im Sales.

Einige Zapier 'Helferchen', die einem den Workflow automatisieren, sollte man auch gleich noch integrieren, so hat man eine Menge Zeit gespart, die man für Cafe-Trinken mit Kontakten nutzen kann oder für's Relaxen am Pool, den der nächste Sommer kommt bestimmt.
Das ist diese "Smart Work", von der alle reden, die aber bis jetzt nur wenige wirklich verstanden haben und leben. Also los geht's !

Die HubSpot App, Sidekick bzw. das CRM für 50$ pro Monat sind auch zu empfehlen, denn damit lassen sich Webseitenbesucher in Leads umwandeln und die Clicks tracken, wann ein Kunde die an Ihn versendete eMail geöffnet hat. Ähnliches tut der Leadfeader allerdings für mehr Geld.
Am besten man schaut sich seine Workflows an und entscheidet dann, was einem am Besten gefällt. Leider gibt es ja nie alle Funktionen in 1 System, weswegen man meistens immer 2-3 nutzen muss, um alle Funktionen verfügbar zu haben.

Denken Sie hier mehr an Ihren Workflow, als an das System. Das System muss Ihren Workflow intelligent vereinfachen und nicht Ihr Workflow ans 'non smarte System' angepasst werden. Das ist der feine Unterschied.


Tip:
Ich würde jedoch FullContact als Basis nehmen und dann jeweils nur 1 System davon integrieren: HubSpot, Nimble oder OnePageCRM, je nachdem, welche Funktionen einem wichtig sind.

So funktioniert Sales heutzutage, bzw. seit gut 4 Jahren. Leider werden diese Tools noch viel zu wenig im DACH Raum genutzt, denn viele sind einfach noch zu sehr an klassische CRM's, in die man alles reintippen muss oder Exceltabellen gewohnt. Startups wird das alles bekannt sein, Firmen müssen hierin meist nochmal die Schulbank drücken, aber glauben Sie mir, es lohnt sich !

Wer einen klaren Vorteil gegenüber den Mitbewerb haben will und im 21. Jahrhundert angekommen ist, der sollte einmal 1 Tag investieren, sich mit diesen oben genannten Tools, seine Sales Workflows neu zu organisieren.
Auch wenn man etwas Geld investieren muss, so sparen diese Systeme einem viel Zeit und Nerven, helfen einem erfolgreich im Sales zu sein und kosten trotzdem nur die Hälfte von herkömmlichen Sales CRM's.

Deswegen predige ich das auch immer wieder, um früher oder später, doch noch den einen oder anderen davon zu überzeugen auf die 'Dunkle Seite der Macht' zu kommen, denn dort haben wir Kekse !




Haben Sie noch Fragen ? Dann einfach fragen ! :-)
office@breadhunter.at

Beste Grüße aus Wien wünscht, Thomas Zahlten, denn der Mai macht alles neu...


Bildquelle: 
dapd. http://www.spiegel.de/fotostrecke/kruemelmonster-synchronsprecher-douglas-welbat-ueber-erpresserbrief-fotostrecke-92599.html


Beliebte Posts aus diesem Blog

The Generic Breadhunter Ads 2017 - Another New Book

This is a Manifesto of Generic Advertising from the last 5 years, the generic Breadhunter Ad Campaign as Coffee-Table-Art-Book from November 2017. It's not an important book, but it's essential, if you are sick of the generic marketing campaigns everywhere on social media and in print.
This picture book is a inspiration to be more creative in social media ads and marketing as well. We have to stop this generic bullshit and concentrate on real, intelligent ads plus on our work too.  I would love to see my campaign on billboards around the world, :-p, maybe someone will do it... Find more Information here. Greetings from Vienna, Thomas Zahlten PS: Available from 27th of November 2017 at Amazon and everywhere in bookstores.

BREADHUNTER's Smart Work: Automatisches, sicheres Cloud-Backup über viele Plattformen hinweg für KMU & EPU

Hier ist sie wieder, eine kleine IT-Tool-Session, auch wenn mich dieser Bereich mehr zwischen 2012 und 2015 beschäftigt hat, als ich meine Workflows smarter machte, nachdem ich 13 Jahren mit Oldschool MS Office Prozessen herumgewurschtelt hatte. Seit gut 1 Jahr befasse ich mich wieder intensiver damit in Hinsicht auf die bald geltende DS-GVO und da sich ja Software dauernd verändert. Gerade als EPU oder KMU sind diese smarten Tools so wichtig, da sie einem hohe IT Kosten, Nerven und Zeit ersparen. (Sorry, liebe Big-Softwareanbieter, aber in Zeiten wie diesen gilt nicht mehr der Spruch, den ich vor 6 Jahren am Forum Alpbach von einem CEO eines österreichischen Konzerns hörte: "Wir arbeiten 6 Monate für das Finanzamt und die restlichen 6 Monate für SAP, Oracle oder wie eben diese großen Oldschool-Software-Anbieter alle heißen. :-p) Gerade als EPU oder KMU sind IT-Infrastrukturkosten(nur Software!), die pro User insgesamt und maximal zwischen 200 € und 400 € pro Monat liegen, völlig a…

Der Arbeitsmarkt für 50+ - Was falsch läuft und was wir ändern könnten, wenn wir es nur wollen

Folgender Artikel, derer es viele gibt seit einiger Zeit, brachte mich wieder zum Thema 50+ Generation und dem Umgang damit im Berufsalltag. https://diepresse.com/home/Innenpolitik/Wirtschaftsnachrichten/5497568/Jobgipfel_Schlechtes-Deutsch-weniger-Lohn Mich ärgert es seit längerem, dass ich Lebensläufe von Top Qualifizierten und Erfahrenen Personen bekomme der 50+ Generation und diese dann nirgendwo in Jobs unterbringen kann. Deren Fazit ist meist nach 6-12 Monaten Arbeitsuche die Selbständigkeit, die auch in dieser Altersgruppe wieder boomt, nicht nur bei den gefeierten Startups, die gerne VC Kapital gegen die Wand fahren, aber ne 'Geile Zeit' dabei hatten. Jung, unerfahren, billig und gefügig scheint mehr im Arbeits-Trend zu liegen, als Erfahren, sich seines Wertes bewusst und dafür etwas teurer am Arbeitsmarkt. Und genau das Läuft falsch momentan!  Aber woher kommt dieses ungeschriebene Gesetzt, dass man für eine 50+ Fachkraft, lieber zwei billige, willige Junge nimmt? Liegt es d…