Direkt zum Hauptbereich

Boo Boo Boo - Studentenzeit & Pulp Fiction in einem - Neuauflage des alten BREADHUNTER Klassikers von 2009


Ergänzendes Vorwort vom Oktober 2017
Nach nun guten 8 Jahren habe ich mich zu einer Neuauflage dieses ersten Werkes entschieden, dass ich 2008 und 2009 aus zahlreichen Tagebuchaufzeichnungen der Jahre 1999 – 2009 zusammengestellt hatte.
Jetzt nochmal 8 Jahre später, ist das Ganze noch weiter weg und amüsiert einen noch mehr, wie man so als 23 – 33 jähriger junger Erwachsener dachte und schrieb.
Ja, es hat an manchen Stellen fast etwas Pubertäres, wie man so über die Dinge der Welt nachdachte und andererseits kommt ganz klar die überbewusste Haltung eines Studenten heraus, so wie man sich eben in dieser Zeit fühlte, deswegen wurde das Buch: Boo Boo Boo auch im O-Ton gelassen.
Natürlich muss man diese Aufzeichnungen auch unter dem Aspekt der Zeit sehen, in der sie verfasst wurden, einer Zeit ohne Handys, ohne Facebook und Social Media, einer sorglosen Zeit als Student, in der man zwar arbeitete, aber auch in einer Art ‚Biotop‘ mit Kommilitonen des Orientinstitutes lebte.
Damals hatte man wirklich nur Bücher, Orient, Kunst, Partys, Mädels und die Eroberung der Welt im Kopf.
Ja, manches erscheint fast etwas weltfremd und abgehoben, aber im Nachhinein bin ich froh über diese Aufzeichnungen von damals, zeigen Sie doch auch die geistige Veränderung meiner Person und Denkweise. Manches sieht man ähnlich wie damals, anderes, aufgrund der zunehmenden Lebenserfahrung mit 41 völlig anders oder etwas differenzierter.
Das ich immer schon ein recht bunter Vogel war, der seine Meinung hatte und keine Angst, diese auch kund zu tun, steht außer Frage.
Was die Jugendlichen von heute vielleicht dann in 15 Jahre anhand von Instagram, Twitter und Facebook Infos gehortet haben, sofern es dann auch noch zugänglich ist, ist sicherlich auch spannend anzuse-hen, verlagerte sich doch nun vieles von Tagebuchtexten in Stream Kommentare und Bilder. Ja, die heutige Jugend, hat ganz andere Arten der Dokumentation (es wird viel mehr Fotografiert und gefilmt) und erachtet diese für Selbstverständlich, wo wir noch, die Generation X, Notizbücher füllten, Dias machten und überlegten ob zwanzig 36er Dia-Filme für 2 Monate Orientreise reichen würden (was eh schon Luxus war).
Auch hier habe ich noch einen wahren Dia-Schatz, den ich noch aufbereiten / digitalisieren muss, ca. 1.500 Dias meiner Orient Reisen von 1998 – 2006.
Die Sprache von Boo Boo Boo, ist natürlich recht einfach, mit unzähligen Tippfehlern und manchmal auch Wiederholungen, aber damals wie heute, han-delte ich nach der Devise, lieber den Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach, also soll heißen, ehe man gar kein Buch und gar keine Aufzeichnungen hat, lieber etwas Fehlerhafte, weil ansonsten ginge es sich nicht aus, neben dem täglichen Leben.
Und heute bin ich froh darüber, manches dieser ganzen Gedanken und Erlebnisse wenigstens ein wenig zu Papier gebracht zu haben, könnte ich doch noch viel mehr Bücher mit all dem Nonsens füllen, den man erlebt hat. Das war eben unsere Art der Verarbeitung von Erlebnissen, wohingegen die Kids von heute zu Ihren Erlebnissen zahlreiche Instagram und Facebook Postings haben.
Schreiben war und ist für mich auch immer Dokumentation und Konservierung eines Zustandes, in dem man sich gerade befindet, deswegen wurden die Texte auch nicht überarbeitet, auch heute nicht.
Die 2 wissenschaftlichen Hauptseminar Arbeiten aus meinem Orientalistik Studium, die am Ende des Buches auch abgedruckt sind, tragen auch zum Gesamtbild bei, denn selbst wenn jemand so viel Wahnsinn erleben kann, wie in den Seiten davor, so kann er sich doch wie ein Orient Nerd auch in diese Thematiken vertiefen, die damals unser tägliches Studium, abgesehen von den Sprachen Arabisch, Persisch und Türkisch, ausmachten.
Heute scheinen mir diese Thematiken zwar als interessant, aber völlig irrelevant für unser heutiges tägliches Leben. Ja, sie sind auch ein Relikt aus dieser Zeit und passen zu den damaligen Denkweisen und der Welt von Anfang der 2000er Jahre ohne Internet. Damals waren Bücher und die Tageszeitungen das Wissen, das mächtig machte und das Internet nutze man höchstens zur Buchrecherche auf Amazon um sich die neusten Titel auf Englisch für sein Orient Studium aus dem Ausland zu beschaffen.
Heute lesen wir auch noch Bücher, doch ich persönlich auch mehr am Kindle oder Tablett, beschaffe mir die News online und in 10 Jahren wird man vermutlich nur noch alles was Wissensbeschaffung betrifft online und via Sprachsteuerung a la Alexa erledigen. Spannende Zeiten.
Wir, die Generation X sitzen sozusagen noch zwischen den beiden Stühlen, der alten und neuen Welt. Der offline und online Welt.
Auch wurde mir wieder bei der Lektüre dieses alten „Boo Boo Boo“ Textes bewusst, wie schnell doch die Jahre dahinrasen und ich glaube ab 40 denkt man dann mehr in Jahrzehnten, weil die dann doch noch signifikante Änderungen in Denken und Persönlichkeit aufzeigen.
Man ist schneller 50, 60 oder gar 70 als man es sich erträumt und fühlt sich doch gleich in seiner Haut, nur vielleicht etwas weiser.
Genießen Sie also diese geistigen Ergüsse, wenn Sie die Person Thomas Zahlten, damals unter dem Pseudonym Johann Friedrich Maria von und zu Zett interessiert oder wenn Sie etwas über die Zeit zwischen 1999 bis 2009 erfahren wollen, über:
Studentenverbindungen, Partys, den Orient, den neuen Osten, Iran, Porno, Orientalistik, Frauen-Erobern, Arbeitssuche oder einfach damalige Gedanken und Spinnereien.
Thomas Zahlten im Oktober 2017 in Wien
Ab dem 18.10. bei Amazon und im guten Buchhandel, Mariandel, -andel, -andel... :-p

ca. 392 Seiten, paperback, 14 €, ISBN: 9783745031508

Beliebte Posts aus diesem Blog

The Generic Breadhunter Ads 2017 - Another New Book

This is a Manifesto of Generic Advertising from the last 5 years, the generic Breadhunter Ad Campaign as Coffee-Table-Art-Book from November 2017. It's not an important book, but it's essential, if you are sick of the generic marketing campaigns everywhere on social media and in print.
This picture book is a inspiration to be more creative in social media ads and marketing as well. We have to stop this generic bullshit and concentrate on real, intelligent ads plus on our work too.  I would love to see my campaign on billboards around the world, :-p, maybe someone will do it... Find more Information here. Greetings from Vienna, Thomas Zahlten PS: Available from 27th of November 2017 at Amazon and everywhere in bookstores.

BREADHUNTER's Smart Work: Automatisches, sicheres Cloud-Backup über viele Plattformen hinweg für KMU & EPU

Hier ist sie wieder, eine kleine IT-Tool-Session, auch wenn mich dieser Bereich mehr zwischen 2012 und 2015 beschäftigt hat, als ich meine Workflows smarter machte, nachdem ich 13 Jahren mit Oldschool MS Office Prozessen herumgewurschtelt hatte. Seit gut 1 Jahr befasse ich mich wieder intensiver damit in Hinsicht auf die bald geltende DS-GVO und da sich ja Software dauernd verändert. Gerade als EPU oder KMU sind diese smarten Tools so wichtig, da sie einem hohe IT Kosten, Nerven und Zeit ersparen. (Sorry, liebe Big-Softwareanbieter, aber in Zeiten wie diesen gilt nicht mehr der Spruch, den ich vor 6 Jahren am Forum Alpbach von einem CEO eines österreichischen Konzerns hörte: "Wir arbeiten 6 Monate für das Finanzamt und die restlichen 6 Monate für SAP, Oracle oder wie eben diese großen Oldschool-Software-Anbieter alle heißen. :-p) Gerade als EPU oder KMU sind IT-Infrastrukturkosten(nur Software!), die pro User insgesamt und maximal zwischen 200 € und 400 € pro Monat liegen, völlig a…

Der Arbeitsmarkt für 50+ - Was falsch läuft und was wir ändern könnten, wenn wir es nur wollen

Folgender Artikel, derer es viele gibt seit einiger Zeit, brachte mich wieder zum Thema 50+ Generation und dem Umgang damit im Berufsalltag. https://diepresse.com/home/Innenpolitik/Wirtschaftsnachrichten/5497568/Jobgipfel_Schlechtes-Deutsch-weniger-Lohn Mich ärgert es seit längerem, dass ich Lebensläufe von Top Qualifizierten und Erfahrenen Personen bekomme der 50+ Generation und diese dann nirgendwo in Jobs unterbringen kann. Deren Fazit ist meist nach 6-12 Monaten Arbeitsuche die Selbständigkeit, die auch in dieser Altersgruppe wieder boomt, nicht nur bei den gefeierten Startups, die gerne VC Kapital gegen die Wand fahren, aber ne 'Geile Zeit' dabei hatten. Jung, unerfahren, billig und gefügig scheint mehr im Arbeits-Trend zu liegen, als Erfahren, sich seines Wertes bewusst und dafür etwas teurer am Arbeitsmarkt. Und genau das Läuft falsch momentan!  Aber woher kommt dieses ungeschriebene Gesetzt, dass man für eine 50+ Fachkraft, lieber zwei billige, willige Junge nimmt? Liegt es d…