Direkt zum Hauptbereich

Smartes-Office a la San Francisco in Wien

In Zeiten von Future of Work und Office Mobility sollten eigentlich Co-Working-Spaces bekannt sein, trotzdem gibt es einige Unterschiede bezüglich Preis und Location, aber vermutlich herrschen auch noch etwas Berührungsängste bei dieser neuen Form des Shared-Workspace, der bei Startups längst normal ist.
In konservativen Branchen wie zB dem Executive Search, der Juristerei oder auch dem Finance-Bereich greift man doch lieber auf die bisherigen, großen Büro-Anbieter zurück, aber das muss nicht so sein, findet der BREADHUNTER, der sich auch dort im Cocoquadrat seit gut 1 Jahr eingemietet hat und es nicht bereut, ganz im Gegenteil.
Das Cocoquadrat im 4. Wiener Gemeindebezirk Wieden hat eine perfekte Lage für alle die im Süden von Wien wohnen, im 10., 5., 4. Bezirk oder in der Nähe des Hauptbahnhofes. Es ist öffentlich gut zu erreichen zB. mit der Tram Nr. 1, dem Bus 13 A oder natürlich dem Taxi, Uber, Radl, Longboard usw. .
Schräg gegenüber befindet sich die Wirtschaftskammer Wien (WKO), die ja für jeden Unternehmer ein Anlaufpunkt ist.
In einem schönen Altbau in der Wiedner Hauptstrasse 65 im Erdgeschoss, sowie 1. OG gelegen, ist das Cocoquadrat Cafe, Büro, Begegnungsstätte und Briefkasten für viele Unternehmer/Innen, die das Ambiente des 4. Bezirks genauso zu schätzen wissen, wie den offenen Style eines Coworkingspaces mit angeschlossenem Cafe. Wer nur einen Briefkasten braucht und seine Firmenadresse hinterlegen will, kann dort das kleinste Paket für ca. 70 € pro Monat wählen und sich dann optional Meetingräume oder Co-Workingspace dazubuchen, wann immer er solche benötigt.
Ins Leben gerufen wurde das Cocoquadrat von Wolfgang und Dominik, beides österreichische Visionäre und Unternehmer mit Konzern-Erfahrung, die vor gut 3 Jahren Ihre Leidenschaft für das Unternehmertum entdeckten, einen Platz für Arbeit und Begegnung zu schaffen, wie wir es sonst nur aus San Francisco oder Brooklyn kennen. Weitere Informationen dazu findet Ihr hier.
Das Cocoquadrat ist eine immer größer werdende Community von Unternehmern und Unternehmerinnen wo auch Begegnung in diversen Workshops, Veranstaltungen und Coachings stattfindet, sozusagen das optionale Zusatzbuffet gegen die Tristesse des Arbeitsalltags.
Die Zielgruppe bzw. die Personen die dort Arbeiten sind zwischen 25 und 65 Jahren würde ich sagen, also eine gute Durchmischung der Altergruppen und kein Millennial Brutkasten, der vielleicht manchen jenseits der 40 abschreckt. Hier verbinden sich die Generationen, inspirieren sich, aber kleben auch nicht zwanghaft aufeinander wie in einer coolen High-Five-Abklatsch-Sekte.
In Zeiten der Einsparungen in vielen Branchen, sollte man als Unternehmer nicht an seiner Arbeitszeit & Qualität sparen, sondern eher an Statussymbolen, um weiterhin gleichbleibende Qualität bieten zu können. Das Prestige-Büro im 1. Bezirk in Wien muss nicht sein, ein 5er BMW oder Audi A4 auch nicht, stattdessen fährt man Uber oder Taxi, nutzt Coworkingspaces, arbeitet mobil 24/7/365 remote und lebt trotzdem nicht schlechter als vor 25 Jahren in den goldenen 90ern. Zumindest sehe ich das als Personalberater so, der weltweit an Executive Search Projekten arbeitet, aber eben smart.
Denken Sie etwas darüber nach und erfinden Sie sich und Ihr Business neu, wenn Sie Unternehmer/In sind und vielleicht gerade in der Midlife-Crisis, die man manchmal mit 35, 45 oder 50 Jahren hat. Das Cocoquadrat kann Ihnen dabei mit seinen Menschen und der Top Preis-Leistung in seinen Services helfen, denn Ambiente und Stil im Herzen von Wien muss nicht teuer sein. (Wer sitzt schon gerne im Industriegebiet in einem Büro als EPU?).
In diesem Sinne, starten Sie Ihre Zukunft heute und reduzieren Sie Firmenkosten für mehr Spaß bei der Arbeit mit interessanten Menschen. Gerade auch für unsere Freunde aus Deutschland und der Schweiz, die vielleicht nur 3-4 x pro Monat in Wien sind, kann das Cocoquadrat ein netter Fixpunkt werden spannende Menschen zu treffen, zwischen Meetings und Kundenterminen, denn mal ehrlich, alleine in der Senator Lounge am Flughafen ist es doch oft langweilig und wenig spaßig oder?
Ein schönes Wochenende aus Wien wünscht,
Thomas Zahlten
Pictures: by Cocoquadrat 2018

Beliebte Posts aus diesem Blog

The Generic Breadhunter Ads 2017 - Another New Book

This is a Manifesto of Generic Advertising from the last 5 years, the generic Breadhunter Ad Campaign as Coffee-Table-Art-Book from November 2017. It's not an important book, but it's essential, if you are sick of the generic marketing campaigns everywhere on social media and in print.
This picture book is a inspiration to be more creative in social media ads and marketing as well. We have to stop this generic bullshit and concentrate on real, intelligent ads plus on our work too.  I would love to see my campaign on billboards around the world, :-p, maybe someone will do it... Find more Information here. Greetings from Vienna, Thomas Zahlten PS: Available from 27th of November 2017 at Amazon and everywhere in bookstores.

BREADHUNTER's Smart Work: Automatisches, sicheres Cloud-Backup über viele Plattformen hinweg für KMU & EPU

Hier ist sie wieder, eine kleine IT-Tool-Session, auch wenn mich dieser Bereich mehr zwischen 2012 und 2015 beschäftigt hat, als ich meine Workflows smarter machte, nachdem ich 13 Jahren mit Oldschool MS Office Prozessen herumgewurschtelt hatte. Seit gut 1 Jahr befasse ich mich wieder intensiver damit in Hinsicht auf die bald geltende DS-GVO und da sich ja Software dauernd verändert. Gerade als EPU oder KMU sind diese smarten Tools so wichtig, da sie einem hohe IT Kosten, Nerven und Zeit ersparen. (Sorry, liebe Big-Softwareanbieter, aber in Zeiten wie diesen gilt nicht mehr der Spruch, den ich vor 6 Jahren am Forum Alpbach von einem CEO eines österreichischen Konzerns hörte: "Wir arbeiten 6 Monate für das Finanzamt und die restlichen 6 Monate für SAP, Oracle oder wie eben diese großen Oldschool-Software-Anbieter alle heißen. :-p) Gerade als EPU oder KMU sind IT-Infrastrukturkosten(nur Software!), die pro User insgesamt und maximal zwischen 200 € und 400 € pro Monat liegen, völlig a…

Der Arbeitsmarkt für 50+ - Was falsch läuft und was wir ändern könnten, wenn wir es nur wollen

Folgender Artikel, derer es viele gibt seit einiger Zeit, brachte mich wieder zum Thema 50+ Generation und dem Umgang damit im Berufsalltag. https://diepresse.com/home/Innenpolitik/Wirtschaftsnachrichten/5497568/Jobgipfel_Schlechtes-Deutsch-weniger-Lohn Mich ärgert es seit längerem, dass ich Lebensläufe von Top Qualifizierten und Erfahrenen Personen bekomme der 50+ Generation und diese dann nirgendwo in Jobs unterbringen kann. Deren Fazit ist meist nach 6-12 Monaten Arbeitsuche die Selbständigkeit, die auch in dieser Altersgruppe wieder boomt, nicht nur bei den gefeierten Startups, die gerne VC Kapital gegen die Wand fahren, aber ne 'Geile Zeit' dabei hatten. Jung, unerfahren, billig und gefügig scheint mehr im Arbeits-Trend zu liegen, als Erfahren, sich seines Wertes bewusst und dafür etwas teurer am Arbeitsmarkt. Und genau das Läuft falsch momentan!  Aber woher kommt dieses ungeschriebene Gesetzt, dass man für eine 50+ Fachkraft, lieber zwei billige, willige Junge nimmt? Liegt es d…