Direkt zum Hauptbereich

7 Jahre BREADHUNTER - Die Sammelband Trilogie




Generell gilt bei allen BREADHUNTER Büchern:
"Lieber schnell veröffentlicht und nicht ganz perfekt, anstatt perfekt und 2 Jahre zu spät!"
Zumindest habe ich das aus meiner Uni Zeit mitgenommen, als interessante Artikel zu Symposien entweder gar nicht erschienen oder 5 Jahre später, weil jedes Wort auf die Goldwaage gelegt wurde. Im Business heutzutage ist schnelle Information King und die Umsetzung entscheidend, deswegen habe ich mich für erstere Variante entschlossen.
Die BREADHUNTER Bücher sind ja mehr Sammlungen von Gedanken, Trends und Blogartikeln, als wissenschaftliche Arbeiten zu aramäischen Eimertopfvasen auf den Lofoten unter besonderer Berücksichtigung der Situation der Uiguren im 7. Jahrhundert in Relation zur buddhistischen Volkskunst des 16. Jahrhunderts in Mogul-Indien. :-)
Vorwort

Dieser Sammelband umfasst drei Bücher aus 2016 und 2017, sowie einige neue Blogartikel aus 2018 und ist sozusagen als Gesamtwerk aus 7 Jahren BREADHUNTER zu verstehen.
Ich habe diesen Zeitpunkt der Veröffentlichung nun gewählt, weil ich im August 2011 mit den ersten Konzepten begonnen, sowie das erste kleine Büchlein „Breadhunting“ veröffentlicht hatte, in dem ich erste Erlebnisse und Beobachtungen aus damals 12 Jahren Personalberatung beschrieb.
Dieser Sammelband umfasst alle Artikel aus 7 Jahren, sowie Erlebnisse aus fast 20 Jahren Headhunting. Er greift neuste Trends in der Personalberatung / dem Headhunting auf, befasst sich aber auch intensiv mit Kritikpunkten aus dem Daily Business und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund. Thomas Zahlten gehört damit zu den wenigen Headhuntern weltweit, die Ihr Geld seit fast 20 Jahren mit Personalberatung und Executive Search verdienen und trotzdem Missstände dieses emotional getriebenen Business offen ansprechen. Das mag wie im Glashaus sitzen und mit Steinen werfen aussehen, ist aber manchmal notwendig, um Dinge ans Tageslicht zu bringen und zur Diskussion anzuregen. Gerade heutzutage, wo gerne immer weniger auf Fakten und Zahlen geschaut wird, Studien gefälscht und via Social Media alles durch die rosarote Brille betrachtet wird, tut es gut wieder back-to-the-roots zu gehen und Dinge zu hinterfragen, sowie Transparenz, für jedermann nachvollziehbar, zu schaffen.
Diese Transparenz wurde in den letzten 10 Jahren teilweise geschickt durch geschönte Werbung und Social Media Happyness verschleiert.
Ja, manchmal gibt es überall „A g’schminkte Laich!“, wie der Wiener sagen würde und die breite Schafherde merkt es nicht mal oder hat es nicht gelernt, den Dingen auf den Grund zu gehen. Dieser Sammelband hat auch das Ziel, den nachfolgenden Generationen das kritische Hinterfragen von Dingen, nahe zu bringen, sowie die freie Meinungsäußerung auch in der Businesswelt zu bewahren, selbst, wenn das manchmal der eigenen Karriere entgegenläuft.
Aus den zahlreichen Zuschriften und Diskussionen die letzten Jahre, habe ich die Gewissheit gewonnen, dass ich gar nicht so falsch liege mit meinen Beobachtungen und es mehr Gleichgesinnte da draußen gibt, als man meinen möchte.
Eine schweigende Masse, die ähnliches im Business Alltag erlebt hat, viele kritische Beobachtungen bejahend abnickt, aber Aufgrund von Karrierezielen, Verantwortung für Familie, Kredite oder sonstiges, einfach im Hamsterrad weiterläuft und vieles einfach erträgt.
Letztendlich soll dieses Buch auch Mut machen, die eigene Meinung frei zu äußern und wieder mehr zu diskutieren, denn selbst erfolgreiche Firmen und Personen haben manchmal ‚Leichen im Keller‘ und es ist nicht alles Gold was glänzt, nur dass wir es eben oft nicht mehr unterscheiden können, da unsere Welt von Marketing und Social Media immer mehr dominiert wird.
Das schöne ist aber, dass immer mehr junge Menschen wieder das Handwerk mit Handschlagqualität entdecken und Startups gründen, wo Qualität und Nachhaltigkeit im Vordergrund stehen, eine Renaissance des echten Unternehmertums, wie wir es aus den Nachkriegsjahren kennen. Die Businessmodelle der 90er und 00er Jahre ziehen immer weniger, denn die neuen Statussymbole sind Freiheit, Zeit und Selbstverwirklichung, entgegen Besitz und Karriere.
Dieser Trend stimmt einen zuversichtlich und ist ein gutes Gegengewicht zu Konformität, Job-Slavery und Gewinnmaximierung.

Mehr Informationen hier: www.breadhunter.org/books
Sprache: Deutsch / Englisch
ISBN: 9783746750729
Format: Taschenbuch
Seiten: 676
Preis: 19,99 €
Erscheinungsdatum: 12.08.2018
Ab Mitte August bei Amazon, Thalia und im Buchhandel.
Band I. - III. + 100 Seiten Blogartikel von 2017 / 2018

Beliebte Posts aus diesem Blog

Millennial Party is now over, so back to work with all generations

Because of so many views and clicks into my previous German Article to this topic today, here an English version for you. Maybe it's only a rising topic at the moment in the DACH region, but it could also be a global one, I hope you will tell me with your comments. 🙂 In DACH region it's a fact, that we are at the peak of millennial business party, while we struggle on the other side with a gap of qualified employees in some industries which are home made. On the other hand, there are a lot of good business people from 45+ age, who are qualified but not anymore integrated into business, because some, let them call "nerdy thought leaders"(from the Gen X) think, they are uncool or do not fit to their new business concept and culture or they can't offer an environment and knowledge who would attract the Baby Boomers. This new business concept / culture we do have in the DACH region since 6-8 years is this: Take 95% millennials(Gen Y) to do the main work for cheap money a…

Der Arbeitsmarkt für 50+ - Was falsch läuft und was wir ändern könnten, wenn wir es nur wollen

Folgender Artikel, derer es viele gibt seit einiger Zeit, brachte mich wieder zum Thema 50+ Generation und dem Umgang damit im Berufsalltag. https://diepresse.com/home/Innenpolitik/Wirtschaftsnachrichten/5497568/Jobgipfel_Schlechtes-Deutsch-weniger-Lohn Mich ärgert es seit längerem, dass ich Lebensläufe von Top Qualifizierten und Erfahrenen Personen bekomme der 50+ Generation und diese dann nirgendwo in Jobs unterbringen kann. Deren Fazit ist meist nach 6-12 Monaten Arbeitsuche die Selbständigkeit, die auch in dieser Altersgruppe wieder boomt, nicht nur bei den gefeierten Startups, die gerne VC Kapital gegen die Wand fahren, aber ne 'Geile Zeit' dabei hatten. Jung, unerfahren, billig und gefügig scheint mehr im Arbeits-Trend zu liegen, als Erfahren, sich seines Wertes bewusst und dafür etwas teurer am Arbeitsmarkt. Und genau das Läuft falsch momentan!  Aber woher kommt dieses ungeschriebene Gesetzt, dass man für eine 50+ Fachkraft, lieber zwei billige, willige Junge nimmt? Liegt es d…

What has changed after coronavirus for BREADHUNTER

Yes, interesting and challenging times we do have now and I hope it will not turn into a movie scenario we all know from the past years and series on Netflix, etc pp.
But life has to move on for all of us and even now when I became a dad 1 week ago of a wonderful daughter, it's important to move on and be productive.
So, what has changed in my business daily life?
In 1 word: NOTHING :-)
Because BREADHUNTER was founded in 2012 to simplify headhunting and executive search to the most important points and needs. So, I just have a small office for meetings with clients and candidates, but its a coworking space, which means the fees of BREADHUNTER will not spend to a fancy office, they go directly to the intensive headhunting work, which means 60 to 150 working hours for 1 project and we place 99,9% of all mandates we take.
We work remotely with our global partners and use the best new work tools for 8 years, so, we are experienced in new work and do not just talk about on Linkedin. ;-)
We t…