Direkt zum Hauptbereich

Über Wissenstransfer in beide Richtungen und warum Basics noch keine Innovationen sind




Was Hänschen nicht weiß, lernt Hans nimmer mehr.
Was Hans weiß, und Hänschen gerade entdeckt, ist noch keine Innovation.
Zwei Sätze, die den heutigen Zeitgeist wiederspiegeln und mich seit längerem beschäftigen, sowie die damit verbundenen Fragen:
Wieso haben viele das Gefühl die Gesellschaft verblödet?
Wieso werden Innovationen, die eigentlich keine sind gefeiert und bekommen Raum in der Öffentlichkeit?
Wieso sind Basics aus Wissen und Erziehung nicht mehr selbstverständlich?
Wieso gibt es Regeln, die dann nicht für alle gelten?
Vielleicht liegt es allgemein "am Älter werden", also wenn man 40+ ist oder die Welt wird wirklich immer blöder und unlogischer, da bin ich mir nicht so sicher, jedenfalls treffen immer wieder Welten aufeinander, bei denen oft die Dummheit gegen die Logik siegt, was mich verwundert.
Andererseits haben mich diese Dinge schon mit Ende 20 gestört, was ich ja auch in meinem Erstlingswerk: BooBooBoo, damals kund tat. Geändert hat sich nicht viel, es ist eher noch schlimmer, ja die Gesellschaft trotz Ihrer vielen technischen Errungenschaften, noch dümmer geworden, habe ich den Eindruck.
Natürlich sind wir alle Individuen und ich möchte meine Gedanken jetzt nicht verallgemeinern, trotzdem habe ich das Gefühl, dass gerade viele Spielregeln und auch viel Wissen auf der Strecke bleiben und immer mehr Banalitäten Raum bekommen, was eigentlich vor 70, 50 oder gar 25 Jahren noch undenkbar gewesen wäre. Wird die Menschheit also wirklich dümmer?
Zur Veranschaulichung will ich 2 Gruppen beschreiben, natürlich gibt es immer Ausnahmen, aber ich denke es trifft de Kern der Sache und den Zeitgeist.
Die eine Gruppe, die meiner Meinung nach immer mehr am Abnehmen ist und deren Eigenschaften und Werte in Vergessenheit geraten, hat folgende Kennzeichen, von denen ich hier nur einige benennen will:
  • Ist zwischen 1920 und 1968 geboren
  • Hat sich von 0 etwas aufgebaut ohne schnelles Venture Kapital, sondern durch Lernen, Uni und Unternehmergeist
  • Glaubte daran das Wissen Macht ist und Fakten, sowie das beste Argument gewinnt
  • Hatte Rückrat, stand zu Ihren Fehlern und ertrug die Konsequenzen still ohne "Failure-Party"
  • War mehr auf Spezialisierung aus als auf oberflächlichen Generalismus
  • War in Tradition, Religion und Gesellschaft verankert
  • Vertraute mehr dem gesunden Menschenverstand bei Entscheidungen, anstatt nur den Ratings bzw. traf auch Entscheidungen aus Menschlichkeit oder gesellschaftlicher Verantwortung heraus, ja war vermutlich weniger Egoistisch.
  • Wusste, dass man nie ausgelernt hat, weswegen vor Entscheidungen mindestens immer 2 oder mehr Meinungen und Seiten angehört wurden
  • Wusste, dass Lehrjahre, keine Herrenjahre sind, war bescheiden in jungen Jahren und genoss das Leben ab 45, 50, wenn man sich etwas erarbeitet hatte oder lebte locker und genussvoll wie Künstler, war aber zufrieden und jammerte nicht ständig
  • Hatte Respekt vor dem Alter und der Lebenserfahrung, völlig egal, ob es der Strassenfeger oder Arzt war
  • Wusste, dass man erst denken und dann reden sollte

Die zweite Gruppe, erinnert mich immer an ein 4 jähriges Kind, das alle 2 Minuten sagt: "Mama, guck mal!" und jedes mal gelobt wird für Banalitäten, sowie gesagt wird wie toll es doch ist, um nicht einen psychischen Schaden durch nicht Beachten zu bekommen, ja in einer Blase lebt, die sich bis ins Berufsleben zieht, da Medien und Unternehmen, dieses Loben für Banalitäten aus Marketing- oder Sales-Strategie-Zwecken übernommen haben. Diese Gruppe hat folgende Eigenschaften:
  • Ist meistens nach 1968 geboren
  • Hat immer viel Aufmerksamkeit und Lob für banale Leistungen von den Eltern bekommen
  • Hat so gut wie keine Kriege erlebt und wurde oft verwöhnt
  • Hat selten ein Unternehmen ohne Venture Capital aufgebaut
  • Hatten mit 25 den ersten BurnOut und zu hohe Erwartungen an sich selbst
  • Feiert Ihre Fehler und sieht das Scheitern als Spaß, da sowieso nichts passiert - Konsequenzen Fehlanzeige
  • Kennt keine Geduld, will aber Impact im Beruf nach 2 Monaten sehen
  • Meint jeder Geistesblitz ist eine Innovation, die man mit Millionen Followern auf Facebook teilen muss, da sie nicht gelernt haben, was wirkliche Innovation und eine kreative Leistung ist(das Mama-Guck-Mal-Syndrom zieht sich bis in den Beruf und es fehlt an Tiefgang)
  • Haben nicht gelernt, wie viel Arbeit, Zeit und Ausdauer hinter wirklichen Leistungen steckt > Michelangelo hat die sixtinische Kapelle auch nicht in 1 Tag ausgemalt oder den Moses aus einem Steinblock geschaffen
  • Zelebriert das Life-Long-Learning als Innovation, aber betreibt es eigentlich nur oberflächlich am Handy
  • Meinen der Sinn des Reisens bestünde daraus, Fotos für Instagram zu machen auf denen man auf jeden Fall auch immer selbst drauf ist
  • Haben den Respekt vor dem Alter verloren, da alles was offline und ohne Strom funktioniert, doof ist.
  • Sind egoistisch, da sie von den Eltern und der Zeit(ohne Kriege) zu sehr verwöhnt wurden
  • Blicken selten hinter die Sache bzw. auf den Kern des Problems, da Entscheidungen schnell getroffen werden und ohne großes Fachwissen, dafür aber mit viel Emotionen
  • Haben nicht gelernt sich in eine Thematik zu Vertiefen, da sie mehr Generalisten sind, weswegen komplexe Sachverhalte nur oberflächlich abgehandelt werden
  • Haben durch Lucky-Punch Situationen schnellen Erfolg genossen und meinen deswegen, dass die Welt immer so funktioniert, Ausdauer Fehlanzeige
  • Treffen schnelle, rationale Entscheidungen, da Ihnen Menschlichkeit nicht so wichtig ist, es sei denn es betrifft sie selbst

Natürlich kann man bei beiden Gruppen das nicht genau am Geburtsjahr festmachen, denn es hängt viel von der Erziehung und dem Elternhaus ab. Aber ich denke schon, dass die Eigenschaften der 1. Gruppe immer seltener weiter vererbt, beigebracht werden und immer mehr in Vergessenheit geraten. 
Der Niedergang des Bildungsbürgertums, das durch die Diktatur des Konsum-Proletariats abgelöst wird, die wiederum nur Opfer von einigen, wenigen, cleveren, globalen Thought-Leaders sind, die aus der Dummheit der Menschheit Kapital schlagen (Tamagotchi Erfinder, die Privat TV Bande, die hirnverbrannte Sendungen für die Masse produziert, das Marketing, ich glaube Sie wissen was ich meine...) hat seit 25 Jahren begonnen.
Das Resümee daraus ist, das Fakten nicht mehr wichtig sind, Zahlen geschönt werden, Geistesblitze zu wissenschaftlichen Studien werden und alle Regeln aus Wissenschaft und Gesellschaft der letzten Jahrhunderte über Bord geworfen und für nichtig erklärt werden, denn es geht auch ohne sie. Es herrscht völlige Anarchie. Kritiker werden als nicht Wertschätzend abgestempelt oder gleich als Nazis. 
Nach zu prüfen ist zu arbeitsintensiv und Kritik bringt uns nicht weiter, weil wir alle lieber immer positiv denken sollen und nach vorne schauen, ohne Reflexion auf unsere Taten und Handeln.
Wer Resümee zieht und falsche Fakten entlarvt ist negativ und nicht lösungsorientiert, wer etwas gegen die Wand fährt (politisch oder unternehmerisch) geht still und heimlich zur Tagesordnung über, denn es zahlt sowieso die Allgemeinheit.
Verantwortung zu übernehmen und dafür gerade stehen, Fehlanzeige. Das war früher immer so unbequem, deswegen blenden wir es gleich lieber ganz aus und verbannen es aus allen gesellschaftlichen Bereichen. Ja, und wie wir alle wissen, es funktioniert sogar seit gut 10 Jahren. Probleme Aussitzen, den Fokus ändern, ja nicht negativ sein oder mit echten Fakten alle kaputt machen, weil dann weinen Mia und Finn und dann sind Mama und Papa auch ganz arg traurig
Und dieses zieht sich bis in die Politik, die immer abhängiger von der globalen Wirtschaft ist. Es fehlt eine oberste Instanz, die dagegen vor geht oder die Menschheit wieder zur Vernunft aufruft bzw. mit Regeln und Gesetzen dagegen wirkt. Wir haben völlige Narrenfreiheit, manche sind sich dessen sehr gut bewusst und vielleicht sollten wir alle uns auch einfach so verhalten. Die Welt in Anarchie und Wahnsinn, denn ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert, sofern man denn jemals überhaupt einen Ruf zu verlieren hatte oder die Bedeutung von Rückrat, Stil und Niveau kannte.
Banken sind "To Big to Jail" und Mülltrennung in 6 verschiedene Tonnen etwas für die Landbevölkerung (in Großstädten wird nur in 2-3 Tonnen getrennt), genauso wie nur die kleinen Fische ins Gefängnis wandern und die systemrelevanten Firmen und Banken davon kommen.
Das Lustige an der ganzen Sache ist, dass wir eigentlich wüssten, wie es richtig funktioniert, aber man für eine Erneuerung die 1.-3. Reihe in Politik und vielen Unternehmen erstmal austauschen müsste.
OK, es gibt natürlich auch hier einige gute, nachhaltige Familienunternehmen, Unternehmer, Firmen und auch Politiker, aber diese sind eben die schweigende Minderheit und keine Lehman's, HSBC's, Nestle's, Springer Verlag oder Rupert Murdochs, usw...
Es liegt also an jedem einzelnen, die bürgerlichen Werte, das Denken und den gesunden Menschenverstand zu bewahren und an die nächsten Generationen weiter zu gegeben.
Der Austausch von dem wir auch reden sollten ist folgender:
Nicht nur was können die Millennials und Generation XYZ den Alten beibringen, sondern gerade auch, welche (eigentlichen) BASICS können die Jungen von den Alten lernen, die immer mehr in Vergessenheit geraten und oft auch Ursache für viele Probleme der heutigen Gesellschaft sind.
Solange wir uns nicht in diesem Punkt pro-aktiv ändern und zupacken, sind wir alle wie Lemminge, die sich über Ihr Schicksal (den Abgrund) nicht beschweren sollten.
Es gilt die nächsten Jahre die drei Hauptprobleme - die Dummheit, die Gier und den Werteverfall - zu bekämpfen und zwar in allen Bereichen, denn diese 3 Punkte haben sich seit 25 Jahren ausgebreitet und viele Menschen kennen das auch nicht anders, weswegen man es Ihnen nicht zum Vorwurf machen kann, das sie so sind, wie sie sind.
:-)

Beliebte Posts aus diesem Blog

The Generic Breadhunter Ads 2017 - Another New Book

This is a Manifesto of Generic Advertising from the last 5 years, the generic Breadhunter Ad Campaign as Coffee-Table-Art-Book from November 2017. It's not an important book, but it's essential, if you are sick of the generic marketing campaigns everywhere on social media and in print.
This picture book is a inspiration to be more creative in social media ads and marketing as well. We have to stop this generic bullshit and concentrate on real, intelligent ads plus on our work too.  I would love to see my campaign on billboards around the world, :-p, maybe someone will do it... Find more Information here. Greetings from Vienna, Thomas Zahlten PS: Available from 27th of November 2017 at Amazon and everywhere in bookstores.

BREADHUNTER's Smart Work: Automatisches, sicheres Cloud-Backup über viele Plattformen hinweg für KMU & EPU

Hier ist sie wieder, eine kleine IT-Tool-Session, auch wenn mich dieser Bereich mehr zwischen 2012 und 2015 beschäftigt hat, als ich meine Workflows smarter machte, nachdem ich 13 Jahren mit Oldschool MS Office Prozessen herumgewurschtelt hatte. Seit gut 1 Jahr befasse ich mich wieder intensiver damit in Hinsicht auf die bald geltende DS-GVO und da sich ja Software dauernd verändert. Gerade als EPU oder KMU sind diese smarten Tools so wichtig, da sie einem hohe IT Kosten, Nerven und Zeit ersparen. (Sorry, liebe Big-Softwareanbieter, aber in Zeiten wie diesen gilt nicht mehr der Spruch, den ich vor 6 Jahren am Forum Alpbach von einem CEO eines österreichischen Konzerns hörte: "Wir arbeiten 6 Monate für das Finanzamt und die restlichen 6 Monate für SAP, Oracle oder wie eben diese großen Oldschool-Software-Anbieter alle heißen. :-p) Gerade als EPU oder KMU sind IT-Infrastrukturkosten(nur Software!), die pro User insgesamt und maximal zwischen 200 € und 400 € pro Monat liegen, völlig a…

Der Arbeitsmarkt für 50+ - Was falsch läuft und was wir ändern könnten, wenn wir es nur wollen

Folgender Artikel, derer es viele gibt seit einiger Zeit, brachte mich wieder zum Thema 50+ Generation und dem Umgang damit im Berufsalltag. https://diepresse.com/home/Innenpolitik/Wirtschaftsnachrichten/5497568/Jobgipfel_Schlechtes-Deutsch-weniger-Lohn Mich ärgert es seit längerem, dass ich Lebensläufe von Top Qualifizierten und Erfahrenen Personen bekomme der 50+ Generation und diese dann nirgendwo in Jobs unterbringen kann. Deren Fazit ist meist nach 6-12 Monaten Arbeitsuche die Selbständigkeit, die auch in dieser Altersgruppe wieder boomt, nicht nur bei den gefeierten Startups, die gerne VC Kapital gegen die Wand fahren, aber ne 'Geile Zeit' dabei hatten. Jung, unerfahren, billig und gefügig scheint mehr im Arbeits-Trend zu liegen, als Erfahren, sich seines Wertes bewusst und dafür etwas teurer am Arbeitsmarkt. Und genau das Läuft falsch momentan!  Aber woher kommt dieses ungeschriebene Gesetzt, dass man für eine 50+ Fachkraft, lieber zwei billige, willige Junge nimmt? Liegt es d…