Direkt zum Hauptbereich

Zu Thilo Sarrazins Buch: Feindliche Übernahme, Rezension Teil I.





Nach nun vertiefter Lektüre des neuen Sarrazin Buches, das bisher in der Presse weniger in seiner Gesamtheit besprochen wird, dafür aber Teilbereiche verrissen werden zu kleineren historischen Fehlern(vgl. FAZ Artikel von Rainer Hermann vom 30.08.2018, der eher wie eine Retourkutsche wirkt(Sarrazin & Hermann mögen sich besonders gerne muss man wissen ;-)) , als wie eine ganzheitliche Buchbesprechung), die jedoch für die Intension des Buche eigentlich irrelevant sind, da im Großen und Ganze verlässliche Quellen, Zeitungsartikel aus der FAZ und dem Economist, sowie Standardwerke von Islamwissenschaftlern verwendet wurden.
Bis jetzt kann ich sagen, dass im ersten Teil alle relevanten Islamwissenschaftler und Standardwerke, die man in einem Orientalistikstudium von 1998 - 2007 durchgenommen hat zitiert werden und zur Geltung kommen. Die Koranübersetzung von Rudi Paret war und ist seit Jahrzehnten die Basis in der Islamwissenschaft und wurde vielleicht von Hartmut Bobzin teilweise abgelöst. Hans Jensens und Hamed Abdel-Samads Mohammed Biographien kann ich jedem Leihen ebenfalls sehr empfehlen.
Da der Islam so vielschichtig und selbst für mich nachdem ich mich seit 20 Jahren intensiv mit dem Orient, Islam, sowie Islamischer Kunstgeschichte(Buchmalerei) befasse, immer noch ein Fass ohne Boden ist, da immer wieder neue Bücher dazu herauskommen, muss ich andererseits sagen, dass Thilo Sarrazin seine Arbeit sehr akribisch und gut gemacht hat.
Der historische Teil des Buches gibt die Geschichte von 630 - 1900 so wieder, wie man es auch in Werner Endes / Udo Steinbachs Standardwerk: Der Islam in der Gegenwart nachlesen kann oder bei Ulrich Haarmann: Geschichte der Arabischen Welt, was beides meine Basis im Studium der Orientalistik waren.
Der 3.Teil über die einzelnen Länder des Orient, sowie Afrikas, der einige Statistiken aufbereitet zur Bevölkerungsentwicklung, Geburtenrate, BIP und Kriegsindex ist sehr interessant und hier sieht man wieder Sarrazins Stärke mit Daten, Zahlen und Fakten um zu gehen, die nachprüfbar sind und eben keine Studien, die geschönt oder gefälscht wurden. Diese müßte man sich selbst mühsam zusammensuchen und in diesem Buch hat man sie nun auf einen Blick parat. Dem ist nichts verwerfliches anzumerken und jeder kann diese Zahlen für sich beurteilen.
Dass wir in Europa ein Durchschnittsalter von 41 Jahren haben und in islamischen Ländern von 25 Jahren, sowie Eritrea von 17 Jahren haben wir uns im Westen selbst zu zuschreiben, aber regt zum Nachdenken an. Vermutlich waren wir mehr mit Karriere, Parties, Reisen und dem Kredit für das neue Auto oder IPhone beschäftigt, anstatt den Mut zur Reproduktion zu haben.
In Sarrazins neuem Buch finden wir viele unbequeme Wahrheiten, aber diese sollten wir nicht ausblenden, denn nur durch die Auseinandersetzung damit, kann neues entstehen und durch eine Debatte, bei der logisch-konservativ denkende nicht gleich mit der Nazikeule vorverurteilt werden. Der von Sarrazin in einem anderen 2014 erschienenen Buch beschriebene "Tugendterror" ist nach wie vor allgegenwärtig und behindert die Diskussion und freie Meinungsäußerung, die sich mancher nur noch unter 4 Augen hinter vorgehaltener Hand traut.
Die Baby-Hitler Aktion der Titanic bezüglich dem neuen Bundeskanzler Sebastian Kurz in Österreich, die mehr Hauptschul Nievau hatte, als lustig war ist nur ein Beispiel dafür. Auf so etwas kann man eigentlich nur mit einem solchen Video antworten:
Wichtig ist doch sich aus vielen Quellen und Büchern eine eigene Meinung zu bilden, anstatt nur konforme, vorgefertigte Meinungen der gleichgeschalteten Presse nachzuplappern. Die Wahrheit hat immer 2 Seiten und den Islam kann man nur durch den Dialog mit beiden Seiten verstehen, die der Debatte aber auch intellektuell gewachsen sind. An dieser Stelle kann ich auch das Buch "Kreuzzüge aus Arabischer Sicht" empfehlen, nur um mal eine Idee davon zu bekommen, das es immer mindestens 2 Sichtweisen gibt, die eine Existenzberechtigung haben.
Durch die linke Nazi-Keule, die man heutzutage schnell um die Ohren gehauen bekommt, wenn man nur ein normaler Bürger ist mit traditionell-konservativen Werten, der logisch denkt, kann kein Dialog stattfinden, sondern wird nur eine Diktatur der Linken-Multikulti-Träumer gefördert. Wir alle wissen, was uns die 68er gebracht haben... Wir brauchen wieder eine stärkere Meinungsäußerung der schweigenden Mehrheit, die politik-verdrossen, diese nur noch in den eigenen vier Wänden mitteilt oder sich in Social Media und Konsum flüchtet, weil Sie keine Lust mehr haben als Nazis beschimpft zu werden, nur weil Sie ihren Hausverstand (gesunden Menschenverstand) gebrauchen und sich als Europäer sehen. Politik muss hier mehr auf das Volk hören, anstatt dieses zu bevormunden, wie es Angela Merkel 2015 tat.
Zu guter Letzt sei noch gesagt, dass es sowieso immer anders kommt als man denkt, weswegen etwas Pessimismus nicht schaden kann, um hinterher nicht völlig überrascht zu werden. Wer hätte gedacht, dass die Berliner Mauer einmal so schnell fällt, der eiserne Vorhang, 9/11 passiert und die ganzen Terroranschläge in Europa die letzten Jahre?
Wundern wir uns also nicht in Zukunft, wenn weitere Tabus fallen und Dinge geschehen, die wir jetzt nur aus dem Kino kennen, aber seien wir bitte nicht blauäugig, wenn es um Daten, Fakten und logisches Denken geht, selbst wenn diese konträr mit unseren Emotionen laufen. Etwas nüchterner Rationalismus schadet hier keineswegs.
Auch bei der Lektüre von Sarrazins älteren Werken, wie zB. "Deutschland schafft sich ab" aus dem Jahre 2010, sehen wir jetzt, dass er gar nicht so falsch lag und vieles sogar noch schimmer gekommen ist, als darin vorhergesagt.
Bilden Sie sich also eine eigene Meinung, indem Sie mehr Lesen und selbst denken, anstatt aus Zeitgründen nur noch die Zusammenfassungen einer gefärbten Presse zu lesen, die den Kern der Sache nicht abbildet oder politisch korrekt alles verteufelt, was nicht ins Bild passt.
Mehr zu Thilo Sarrazins Biographie finden Sie hier, Foto Quelle ebenda, sowie Florian Gaertner/Photothek via Getty Images: https://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/thilo-sarrazin-bemerkungen-zu-meiner-laufbahn/

Beliebte Posts aus diesem Blog

The Generic Breadhunter Ads 2017 - Another New Book

This is a Manifesto of Generic Advertising from the last 5 years, the generic Breadhunter Ad Campaign as Coffee-Table-Art-Book from November 2017. It's not an important book, but it's essential, if you are sick of the generic marketing campaigns everywhere on social media and in print.
This picture book is a inspiration to be more creative in social media ads and marketing as well. We have to stop this generic bullshit and concentrate on real, intelligent ads plus on our work too.  I would love to see my campaign on billboards around the world, :-p, maybe someone will do it... Find more Information here. Greetings from Vienna, Thomas Zahlten PS: Available from 27th of November 2017 at Amazon and everywhere in bookstores.

BREADHUNTER ASIA - CHINA - Jobs

We proudly present together with our new partner in China the ASIA Jobs with a focus on manufacturing and automotive industry. All vacancies are Senior Positions starting from 100.000 € salary and are negotiable. Working locations are Hong Kong, Beijing, Baoding, etc pp. ... Start your 2nd career if you have at least 5 - 10 years experience in manufacturing or automotive industry and contact us for more info. The expected timeline for all projects is asap or within 2-4 months. Check our special ASIA Jobportal here. Best regards from Vienna, Thomas www.breadhunter.at

Das LinkedIn-Social-Media-Kabarett - da is was los in D-A-CH, mein lieber Mann (ok, Frau auch) :-)

Ja, langsam nimmt die Sache hier an Fahrt auf, also wirklich. :-)
War #Linkedin noch vor 7 oder 12 Jahren etwas exotisches für internationale Businessmen- and woman, so ist es jetzt die Facebook-Ersatz-Spielwiese für jedermann (-und Frau). Da werden tonnenweise lustige Selfie Videos hochgeladen, am Besten jeden morgen im Aufzug, Auto oder beim Joggen und die Follower-Gemeinde mit Texten gegrüßt, die einfach so aus jedem heraussprudeln, ohne zu denken. Kein Wunder, dass uns Generation Z andauernd geistig nach links wischt in wenigen Sekunden. Unternehmen zeigen stolz Ihre Fotos vom Bastel-Workshop, halten den sich selbst verliehenen Award in die Kamera, posten Team-Fotos(weil ohne Fotos ist man kein Team), zeigen stolz Ihren Messestand oder den Kaffeebecher, unboxing my new Mac on 1st business day is auch immer gut(packing my box 6 months later, eher nich!) und die CXO's lieben es neuerdings auch Selfies on stage zu machen, natürlich mit der Crowd dahinter, vor dem Award, während dess…