Direkt zum Hauptbereich

Headhunter - Wir finden jeden oder Datenschutz bei Online-Interviews

Folgender Beitrag, den ich vom Thema her recht lustig fand, da auch ich mich als PIEFKE in Wien seit 9 Jahen recht wohl fühle und so meine Erfahrungen gemacht habe, brachte mich auf die Idee, mal zu checken, wie schnell ich die Teilnehmer via Social Media und LinkedIn ausfindig machen kann, da ich die Angaben vom Standard im Beitrag schon fast etwas zu genau fand, die im Abspann gezeigt werden.
Und?
Es dauerte weniger als 5 Minuten, um 5 der 6 Teilnehmer, also bis auf Ali(der wohl noch zur Oldschool Social Media Behavior Generation gehört, respekt) mit Social Media Profilen ausfindig zu machen. Ich werde diese Profile nun hier nicht Posten und an den Pranger stellen, aber der Beweis liegt in meiner Schublade. :-)
Nun muss man vielleicht noch sagen, das es als Headhunter unsere Aufgabe ist, die richtigen Personen anhand von wenigen Indizien zu finden(ähnlich wie Geheimagenten arbeiten), aber wäre ich nun ein Stalker mit Spiegelsonnebrille und Trenchcoat, so hätte ich mein Ziel erreicht und könnte mich nun weiter arbeiten.
Wir sollten also nicht vergessen, dass heutzutage minimale Angaben wie Berufstitel oder oft sogar nur der Vorname oder auch nur ein Foto(für die Google Picture Search!) ausreichen, um jemanden zu finden und ich rede hier nicht von fahrlässig gepflegten Facebook Profilen, in denen man wie ein offenes Buch lesen kann, ich rede hier davon zB. die Leute hinter den Dateting und Tinder Profilen zu finden, die meinen, Sie wären eigentlich anonym mit Foto unterwegs. Vielleicht kennen Sie ja noch den Ashley Madison Data Breach?
Mein Tip, wenn Ihr Interviews gebt, nehmt Fake Namen und andere Jobtitel, dann findet Euch wenigstens nur die Leute von Anonymous und die gehören ja hauptsächlich zu den Guten glaube ich. :-)
In diesem Sinne, beste Grüße aus Wien, auch an den Standard wünscht,
Der BREADHUNTER

Beliebte Posts aus diesem Blog

The Generic Breadhunter Ads 2017 - Another New Book

This is a Manifesto of Generic Advertising from the last 5 years, the generic Breadhunter Ad Campaign as Coffee-Table-Art-Book from November 2017. It's not an important book, but it's essential, if you are sick of the generic marketing campaigns everywhere on social media and in print.
This picture book is a inspiration to be more creative in social media ads and marketing as well. We have to stop this generic bullshit and concentrate on real, intelligent ads plus on our work too.  I would love to see my campaign on billboards around the world, :-p, maybe someone will do it... Find more Information here. Greetings from Vienna, Thomas Zahlten PS: Available from 27th of November 2017 at Amazon and everywhere in bookstores.

BREADHUNTER's Smart Work: Automatisches, sicheres Cloud-Backup über viele Plattformen hinweg für KMU & EPU

Hier ist sie wieder, eine kleine IT-Tool-Session, auch wenn mich dieser Bereich mehr zwischen 2012 und 2015 beschäftigt hat, als ich meine Workflows smarter machte, nachdem ich 13 Jahren mit Oldschool MS Office Prozessen herumgewurschtelt hatte. Seit gut 1 Jahr befasse ich mich wieder intensiver damit in Hinsicht auf die bald geltende DS-GVO und da sich ja Software dauernd verändert. Gerade als EPU oder KMU sind diese smarten Tools so wichtig, da sie einem hohe IT Kosten, Nerven und Zeit ersparen. (Sorry, liebe Big-Softwareanbieter, aber in Zeiten wie diesen gilt nicht mehr der Spruch, den ich vor 6 Jahren am Forum Alpbach von einem CEO eines österreichischen Konzerns hörte: "Wir arbeiten 6 Monate für das Finanzamt und die restlichen 6 Monate für SAP, Oracle oder wie eben diese großen Oldschool-Software-Anbieter alle heißen. :-p) Gerade als EPU oder KMU sind IT-Infrastrukturkosten(nur Software!), die pro User insgesamt und maximal zwischen 200 € und 400 € pro Monat liegen, völlig a…

Der Arbeitsmarkt für 50+ - Was falsch läuft und was wir ändern könnten, wenn wir es nur wollen

Folgender Artikel, derer es viele gibt seit einiger Zeit, brachte mich wieder zum Thema 50+ Generation und dem Umgang damit im Berufsalltag. https://diepresse.com/home/Innenpolitik/Wirtschaftsnachrichten/5497568/Jobgipfel_Schlechtes-Deutsch-weniger-Lohn Mich ärgert es seit längerem, dass ich Lebensläufe von Top Qualifizierten und Erfahrenen Personen bekomme der 50+ Generation und diese dann nirgendwo in Jobs unterbringen kann. Deren Fazit ist meist nach 6-12 Monaten Arbeitsuche die Selbständigkeit, die auch in dieser Altersgruppe wieder boomt, nicht nur bei den gefeierten Startups, die gerne VC Kapital gegen die Wand fahren, aber ne 'Geile Zeit' dabei hatten. Jung, unerfahren, billig und gefügig scheint mehr im Arbeits-Trend zu liegen, als Erfahren, sich seines Wertes bewusst und dafür etwas teurer am Arbeitsmarkt. Und genau das Läuft falsch momentan!  Aber woher kommt dieses ungeschriebene Gesetzt, dass man für eine 50+ Fachkraft, lieber zwei billige, willige Junge nimmt? Liegt es d…