Direkt zum Hauptbereich

DIVERSITY, 3 Webseiten und warum generalistische Headhunter im Zeitalter des "HUMAN-Headhunting"​ gewinnen




Nein, ich werde nun nicht über die RAINBOW Parade schreiben und auch das Diversity Thema kennen wir alle seit Jahren. Es geht vielmehr um das Thema generalistisches Headhunting und warum diese Fähigkeit im Zeitalter des Menschlichen-Recruiting immer wichtiger wird.
Es gibt nur wenige Headhunter Firmen, die auf alle Arten von Positionen spezialisiert sind und keinen Branchenfokus haben, dennoch gibt es sie vereinzelt, weitab vom Mainstream.
Nach fast 20 Jahren Headhunting habe auch ich keinen speziellen Branchenfokus, da ich im Laufe der Jahre fast in jeder Industrie erfolgreich Kandidaten gesucht und Positionen besetzt habe, nach dem alten Spruch: „Go where the Money goes!“ und bin damit sogar sehr gut gefahren.
Nur 2 Sachen braucht man, um ein erfolgreicher Headhunter zu sein, neben der Fähigkeit zu verkaufen, ja es ist keine Hexerei, wie es uns oft von den Global Playern der Branche weisgemacht werden soll. Können Sie erfolgreich finden und gut mit Menschen umgehen, dann sind Sie ein Headhunter. Können Sie Keywords lesen und nur Positionen in Ihrer spezialisierten Branche besetzen, dann sind Sie ein Recruiter. Also ganz einfach.
Die Suche nach Kandidaten ist immer die Gleiche und danach geht es darum Menschen lesen zu können und dabei hilft es, wenn man Freunde und Bekannte aus allen Schichten und Berufen hat.
Wer das von sich behaupten kann, hat schon 50% des HR Gens in sich, da er sich mit Menschen gut versteht, völlig egal ob Automechaniker, Reinigungskraft, Priester, Banker, CEO, Arzt, Pornostar, IT-Developer, Hausmeister oder Rentner.
Auch geht es darum Menschen ab zu holen, nicht vom Bahnhof 😉, nein, sondern aus Ihrer bunten Welt, die man etwas verstehen muss und deswegen habe ich bei BREADHUNTERnun 3 verschiedene Webseiten, für 3 verschiedene Zielgruppen.
Eigentlich nichts Neues, wenn Sie aus dem Marketing kommen und die Aktivitäten von HubSpot die letzten 6 Jahre etwas verfolgt haben. Weil Recruiting auch Sales und Marketing ist, beißt sich hier die Schlange wieder in den eigenen Schwanz, wie beim Amulett der ‚Unendlichen Geschichte‘ von Michael Ende.
Sie müssen also die Kandidaten abholen und die Kunden auch und das geht am besten, wenn man sich Ihrer Sprache bedient und eben auch Vertrauen über eine Ihnen bekannte Welt auf der Webseite schafft. Wenn Sie im Sales Arbeiten, wissen Sie das, dass Sie zB. immer einen Bauhelm im Auto haben, wenn Sie zu Kunden auf die Baustelle Fahren und den Anzug nur zu Bank Kunden anziehen. Dann versteht man sich gleich besser… 😉, als wenn Sie diese Attribute umgekehrt benutzen.
Bei meinen 3 neuen Webseiten sieht das nun so aus und ja ich weiß eigentlich sollte man eine einheitliche CI haben, aber meine CI ist das LOGO und die Diversität, Punkt.
1.      Webseite für Startups und Gen X,Y,Z > www.breadhunter.at

2.      Webseite für Business Professionals, GenX und Baby Boomer > www.bread-hunter.com

3.      Webseite für Internationale Business Leute und Book Smarts(das sind die, die gerne Lesen!), die etwas generisch angehaucht sind, GenX und BabyBoomer > www.breadhunter.org
Natürlich kenne ich das Business-Bauchladen-Argument, aber wenn wir mit Menschen zu tun haben im HR, und das sollten wir als Headhunter, so sind diese auch bunt und menschlich und spezialisierte 1-0 Denker eher langweilige Roboter, deswegen schadet die Vielseitigkeit nicht im Headhunting.
Jetzt ist die Zeit dafür, wo doch alle von Aufbruchstimmung sprechen und das neue HR Mantra „HUMAN“ ist, wo wir neue Wege im Recruiting(ja auch gerade der Personalberatung) gehen sollten, denn letztendlich ist es das Ergebnis, das zählt und nicht die Vorurteile oder selbstauferlegte Regeln von Branchenspezialisierungen, die eigentlich nur vorgeschobene Gründe der Individualisierung sind im Haifischbecken der Headhunter.
Wenn Sie mir nun immer noch nicht Glauben, dann sehen Sie sich mal diese Liste meiner erfolgreichen Besetzungen aus den letzten 8 Jahren Headhunting an. Sie ist eigentlich ein weiterer Beweis dafür, dass das Such-Gen und die Menschlichkeit im Headhunting ausschlaggebend sind, auch wenn diese Aussage nun viele Personalberater, Kunden und Headhunter nicht gerne hören, denn das Märchen der Spezialisierung wird in unserer Branche seit Jahrzehnten unreflektiert von einer zur nächsten Generation weitergegeben.
Es mag in Zeiten ohne Internet gestimmt haben, da man sich nicht so leicht mit Menschen aus allen Branchen vernetzen konnte, aber spätestens seit 2003 sollte das kein Problem mehr sein.
Vereinfachen Sie also Ihr HR-Denken und Ihren Recruiting Prozess, indem Sie nur auf diese 2 Dinge achten:
1.      Die SUCHE(Fleiß, Gefühl & Ausdauer)
2.      Den MENSCHEN(Intuition, Menschlichkeit & Erfahrung mit Menschen)
…und Sie werden sehen, wie einfach Headhunting sein kann in Zeiten der Reizüberflutung.
In diesem Sinne ein schönes Wochenende!
Thomas Zahlten

Beliebte Posts aus diesem Blog

The Generic Breadhunter Ads 2017 - Another New Book

This is a Manifesto of Generic Advertising from the last 5 years, the generic Breadhunter Ad Campaign as Coffee-Table-Art-Book from November 2017. It's not an important book, but it's essential, if you are sick of the generic marketing campaigns everywhere on social media and in print.
This picture book is a inspiration to be more creative in social media ads and marketing as well. We have to stop this generic bullshit and concentrate on real, intelligent ads plus on our work too.  I would love to see my campaign on billboards around the world, :-p, maybe someone will do it... Find more Information here. Greetings from Vienna, Thomas Zahlten PS: Available from 27th of November 2017 at Amazon and everywhere in bookstores.

BREADHUNTER's Smart Work: Automatisches, sicheres Cloud-Backup über viele Plattformen hinweg für KMU & EPU

Hier ist sie wieder, eine kleine IT-Tool-Session, auch wenn mich dieser Bereich mehr zwischen 2012 und 2015 beschäftigt hat, als ich meine Workflows smarter machte, nachdem ich 13 Jahren mit Oldschool MS Office Prozessen herumgewurschtelt hatte. Seit gut 1 Jahr befasse ich mich wieder intensiver damit in Hinsicht auf die bald geltende DS-GVO und da sich ja Software dauernd verändert. Gerade als EPU oder KMU sind diese smarten Tools so wichtig, da sie einem hohe IT Kosten, Nerven und Zeit ersparen. (Sorry, liebe Big-Softwareanbieter, aber in Zeiten wie diesen gilt nicht mehr der Spruch, den ich vor 6 Jahren am Forum Alpbach von einem CEO eines österreichischen Konzerns hörte: "Wir arbeiten 6 Monate für das Finanzamt und die restlichen 6 Monate für SAP, Oracle oder wie eben diese großen Oldschool-Software-Anbieter alle heißen. :-p) Gerade als EPU oder KMU sind IT-Infrastrukturkosten(nur Software!), die pro User insgesamt und maximal zwischen 200 € und 400 € pro Monat liegen, völlig a…

Der Arbeitsmarkt für 50+ - Was falsch läuft und was wir ändern könnten, wenn wir es nur wollen

Folgender Artikel, derer es viele gibt seit einiger Zeit, brachte mich wieder zum Thema 50+ Generation und dem Umgang damit im Berufsalltag. https://diepresse.com/home/Innenpolitik/Wirtschaftsnachrichten/5497568/Jobgipfel_Schlechtes-Deutsch-weniger-Lohn Mich ärgert es seit längerem, dass ich Lebensläufe von Top Qualifizierten und Erfahrenen Personen bekomme der 50+ Generation und diese dann nirgendwo in Jobs unterbringen kann. Deren Fazit ist meist nach 6-12 Monaten Arbeitsuche die Selbständigkeit, die auch in dieser Altersgruppe wieder boomt, nicht nur bei den gefeierten Startups, die gerne VC Kapital gegen die Wand fahren, aber ne 'Geile Zeit' dabei hatten. Jung, unerfahren, billig und gefügig scheint mehr im Arbeits-Trend zu liegen, als Erfahren, sich seines Wertes bewusst und dafür etwas teurer am Arbeitsmarkt. Und genau das Läuft falsch momentan!  Aber woher kommt dieses ungeschriebene Gesetzt, dass man für eine 50+ Fachkraft, lieber zwei billige, willige Junge nimmt? Liegt es d…