Direkt zum Hauptbereich

Wer kontrolliert eigentlich Business Bullshitting und Buzzword Behavior?


Gibt es Sie? Die Behörde zur Kontrolle und Abmahnung von Business Bullshitting und Buzzword Behavior? Ich fürchte leider NEIN, weil eine aktive, extrovertierte, denkende Masse fehlt, die kritisch das Wort und die Gedanken der Leader (völlig egal ob in Politik oder Wirtschaft) kontrolliert, wie es in den 50er - 90er Jahren noch der Fall war.
Damals konnte man, wenn man nichts relevantes oder neues zur Diskussion beitrug ganz schön in Presse und Medien oder auch Gesellschaft verrissen werden, ja wurde fast an den Pranger gestellt. Davor hatten alle Respekt, Politiker wie auch Führer der Wirtschaft, da sie u.a. von einer gebildeten und denkenden Mittelschicht kontrolliert wurden, die auch nicht vor Konsequenzen zurückschreckte, Ihren Unmut zum Ausdruck zu bringen, wenn jemand einfach falsch lag und die Fakten nicht stimmten oder die Innovation, die präsentiert wurde, gar keine war. Das fehlt heutzutage völlig, vermutlich aus Bequemlichkeit und aus Angst, schnell aus der Schafherde ausgegrenzt zu werden. Wer nicht aufsteht und die Dinge richtig stellt, darf sich dann nicht beschweren, wenn er nur von Mittelmäßigen regiert und Normalos im Business übervorteilt wird.
Momentan habe ich den Eindruck, wie wenn die Große Party eigentlich nur im kleinen Kreise stattfindet, unter wenig gebildeten, aber dafür gerissenen Freunden, die einfach Ihr Ding machen, völlig egal, was die Intellektuellen oder der Normalbürger denken und damit auch noch durchkommen. Werte und Normen werden ausgelassen und unsere Uni Ausbildung ad absurdum geführt, denn es ist "eh alles wurscht". Man setzt sich einfach über Fakten, Regeln und den gesunden Menschenverstand hinweg, sitzt sie aus oder verkauft Banalitäten als Innovation, weil sowieso niemand aufsteht und den Vortragenden auslacht, was er da gerade für einen Bullshit vorgetragen hat auf dem Future of Work Kongress oder Business Forum. Stattdessen sind wir vor erfurcht erstarrt oder weil wir uns wundern, ob das jetzt alles so sein kann.
Viele Bürger und Intellektuelle sind auch nicht auf der Höhe der Zeit zB. bezüglich Innovation und Digitalisierung oder abhängig als Journalisten von Ihren Geldgebern, so dass sie sich nicht trauen, gegen die viel produzierte heiße Luft allerorts vor zu gehen. Ich liebe wirklich neue Dinge und Qualität, aber bekomme diese meist nur noch aus Artikeln und Büchern aus dem Ausland (USA, Südkorea, China), denn am Deutschen Markt wird kalter Kaffee serviert, mittlerweile in vielen schönen Verpackungen, da eben auch die großen Konzerne langsam auf den Zug aufgesprungen sind nach 7 Jahren und glauben verstanden zuhaben, warum sie auch eine Rutsche im Büro und MacBooks brauchen. (zB. Siemens, Telekom, Mercedes, Audi, BWM, Springer Verlag, uva.) Doch das macht noch keine Innovation aus, ebensowenig das täglich gepostete Team Picture auf Social Media oder wo wir auf einer Konferenz sind. Generell gilt: Missionieren ist auch für die Mülltonne bei der Digitalisierung.
Natürlich gibt es noch echte Intellektuelle(ich meine nicht die gekauften Alpha Journalisten, die ihre Privilegien geniessen), aber diese, wie auch viele Bürger, haben keine Lust auf einen Don Quijote Kampf, ja wir sind alle zu bequem geworden auch mal alleine vor der Menge auf zu stehen und einem Bullshit Politiker oder Buzzword Leader mit echten Fakten Paroli zu bieten. Deswegen dauert die Party dort weiter an und die Social Media Schafherde LIKED weiterhin alle Banalitäten, die Ihnen geboten werden, während sich die anderen angewidert abwenden, Facebook und Instagram löschen, den Fernseher abmelden und im eigenen Paralleluniversum zur Gesellschaft leben.
Doch das kann es ja auch nicht sein oder? Ich finde, man sollte sich wieder ein Beispiel nehmen und die Dinge klar benennen wie sie sind und auch aufzeigen. Wenn Leader, Redner, Politiker mit Ihren Worten nicht auf der Höhe der Zeit oder einfach überfordert sind und in 2018 immer noch von der Wichtigkeit von Agilität und Digitalisierung reden, anstatt davon, wie Sie es die letzten 8 Jahre erfolgreich umgesetzt haben und anwenden.
Wir brauchen wieder LEADER, die ein paar Schritte voraus sind, die denken können und gebildet sind, anstatt Leader, die eine hohe Risikobereitschaft und Mittelmäßigkeit in der Persönlichkeit mit sich bringen, dass es schon irgendwie klappen wird, da man ja auch on-the-job noch lernen kann und Fachwissen und Kompetenz zuletzt in der Uni abgefragt und getestet wurde, zum Glück ;-).
Ich bin jedenfalls so aufgewachsen, dass man eigentlich nur redet oder einen Vortrag hält, wenn man wirklich etwas zu sagen hat und dem ging meist eine wochenlange Recherche und Zeit des Forschens, Lesens und der Gespräche vorweg. Heutzutage machen einen Position, Brioni Anzug oder Steve Jobs Look schon zum innovative Leader 2018 und diese Kaste protegiert sich gegenseitig in einem geschlossenen System, das mehr auf Machterhalt und Freunderlwirtschaft beruft, also auf wirklicher Kompetenz und Denkvermögen, da sie eigentlich nur mittelmäßig sind, aber verstanden haben, wie man auch ohne Intellekt und Werte Geld durch die Nutzung von Arbeits-Lemmingen verdient.
Die alte Garde ist längst in Pension, die Geld und Hirn hatte und deren Kinder leben nach dem Pipi Langstrumpf Prinzip. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich bin kein Punk, der das System nicht mag, ich mag nur dieses nicht, da ich von früher mehr Niveau gewohnt bin.
Ich liebe durchaus Wein und Zigarren, Bücher, Theater und Oper, aber auch das Berghain, Uhren, Kunst, die Cote d'Azur, usw. aber eben in Verbindung mit Stil, Geist, Niveau und leider sieht "Niveau heutzutage immer von unten wie Arroganz aus" und man ist schnell ein Hater oder nicht positiv eingestellt. Ja, auch Begrifflichkeiten werden plötzlich in einem anderen Kontext angewendet oder gebraucht, der eigentlich unlogisch ist.
Ein positives Beispiel möchte ich noch nennen, die Firma Merck, die sich zumindest etwas getraut und dabei gedacht hat, als sie Ihre neue Webseite gelauncht haben. Aufbruch im Barbarella Style in einer konservative Branche, das war und ist mutig und echte Innovation, anstatt Copy Cat zu sein.
Deutschland ist mehr denn je im Digitalisierungsfieber, zelebriert gerade das Glasfaser Giganetz(das einige Begriffen haben, dass man mit einer schlechten Internetverbindung nicht gut in der Cloud arbeiten kann) und das ist ja auch schön, dass es endlich mal geklingelt hat, aber es hat viel zu lange gedauert. Diese ganzen Konferenzen wie zB die DIGITAL2018 in Köln, wären auch schon 2012 möglich gewesen (und gab es schon längst in Top Qualität zB.: Pioneers Festival, Le Web, Web Summit, usw.) und seitdem ist nicht viel neues passiert, auch wenn das gerade der breiten Masse so verkauft wird. Es ist wie mit meinem alten Beispiel der Nerd Brillen von Austin Powers, die 1990 Kult waren und die 2010 jeder Wurstfachverkäuferin nun trägt, ok, in Österreich seit 2016 :-p, lol.
Überlassen wir Innovation und Leadership bitte nicht den angepassten Mittelmäßigen, die sich nur durch Position und schicke Anzüge tarnen, aber Intellektuell wenig zu bieten haben, sondern trauen wir uns wieder, das Kind beim Namen zu nennen, wenn uns mal wieder Buzzwords und Bullshit als Innovation verkauft werden, obwohl es eigentlich bereits kalter Kaffee ist. Um das beurteilen zu können, müssen wir natürlich an uns selbst arbeiten und am Puls-der-Zeit leben, sowie mehr lesen und ausprobieren. Es einfach durchziehen, denn je mehr Widerstand man bekommt, um so innovativer und bahnbrechender ist die Sache oft und um so größer der Erfolg. Mittelmäßigkeit gibt es langsam zu viel überall. Es braucht einfach mehr Mut von ALLEN, weil auch wenn die Mittelmäßigen uns mit ihren Warnungen aus reinem Machterhalt abhalten wollen, etwas zu ändern, so ist Wissen immer schon die echte Macht gewesen, im Vergleich zu Copy Cats und kaltem, aber aufgewärmtem Kaffee.
Es liegt an Ihnen, ob Sie weiterhin Roboter und Lemming sein wollen oder Captain Future und Robin Hood.

Beliebte Posts aus diesem Blog

The Generic Breadhunter Ads 2017 - Another New Book

This is a Manifesto of Generic Advertising from the last 5 years, the generic Breadhunter Ad Campaign as Coffee-Table-Art-Book from November 2017. It's not an important book, but it's essential, if you are sick of the generic marketing campaigns everywhere on social media and in print.
This picture book is a inspiration to be more creative in social media ads and marketing as well. We have to stop this generic bullshit and concentrate on real, intelligent ads plus on our work too.  I would love to see my campaign on billboards around the world, :-p, maybe someone will do it... Find more Information here. Greetings from Vienna, Thomas Zahlten PS: Available from 27th of November 2017 at Amazon and everywhere in bookstores.

BREADHUNTER's Smart Work: Automatisches, sicheres Cloud-Backup über viele Plattformen hinweg für KMU & EPU

Hier ist sie wieder, eine kleine IT-Tool-Session, auch wenn mich dieser Bereich mehr zwischen 2012 und 2015 beschäftigt hat, als ich meine Workflows smarter machte, nachdem ich 13 Jahren mit Oldschool MS Office Prozessen herumgewurschtelt hatte. Seit gut 1 Jahr befasse ich mich wieder intensiver damit in Hinsicht auf die bald geltende DS-GVO und da sich ja Software dauernd verändert. Gerade als EPU oder KMU sind diese smarten Tools so wichtig, da sie einem hohe IT Kosten, Nerven und Zeit ersparen. (Sorry, liebe Big-Softwareanbieter, aber in Zeiten wie diesen gilt nicht mehr der Spruch, den ich vor 6 Jahren am Forum Alpbach von einem CEO eines österreichischen Konzerns hörte: "Wir arbeiten 6 Monate für das Finanzamt und die restlichen 6 Monate für SAP, Oracle oder wie eben diese großen Oldschool-Software-Anbieter alle heißen. :-p) Gerade als EPU oder KMU sind IT-Infrastrukturkosten(nur Software!), die pro User insgesamt und maximal zwischen 200 € und 400 € pro Monat liegen, völlig a…

Der Arbeitsmarkt für 50+ - Was falsch läuft und was wir ändern könnten, wenn wir es nur wollen

Folgender Artikel, derer es viele gibt seit einiger Zeit, brachte mich wieder zum Thema 50+ Generation und dem Umgang damit im Berufsalltag. https://diepresse.com/home/Innenpolitik/Wirtschaftsnachrichten/5497568/Jobgipfel_Schlechtes-Deutsch-weniger-Lohn Mich ärgert es seit längerem, dass ich Lebensläufe von Top Qualifizierten und Erfahrenen Personen bekomme der 50+ Generation und diese dann nirgendwo in Jobs unterbringen kann. Deren Fazit ist meist nach 6-12 Monaten Arbeitsuche die Selbständigkeit, die auch in dieser Altersgruppe wieder boomt, nicht nur bei den gefeierten Startups, die gerne VC Kapital gegen die Wand fahren, aber ne 'Geile Zeit' dabei hatten. Jung, unerfahren, billig und gefügig scheint mehr im Arbeits-Trend zu liegen, als Erfahren, sich seines Wertes bewusst und dafür etwas teurer am Arbeitsmarkt. Und genau das Läuft falsch momentan!  Aber woher kommt dieses ungeschriebene Gesetzt, dass man für eine 50+ Fachkraft, lieber zwei billige, willige Junge nimmt? Liegt es d…